"Möglichst breit aufgestellt"

Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

+
In der Politik und bei den Arbeitnehmervertretern herrscht Sorge vor einer Zerschlagung von Thyssenkrupp. Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.

Merkel sagte in Berlin, sie persönlich schließe sich der Meinung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) an, der dafür werbe, dass Thyssenkrupp ein "möglichst breit aufgestelltes" Unternehmen bleibe. Dies sei aber zum Schluss eine wirtschaftliche Entscheidung, die das Unternehmen zu treffen habe.

Laschet hatte sich gegen eine mögliche Zerschlagung des Thyssenkrupp-Konzerns und gegen eine "kurzfristige Verwertung" ausgesprochen.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte, er verfolge die Entwicklungen bei Thyssenkrupp mit "gewisser Sorge und großer Aufmerksamkeit".

Klar sei, dass Unternehmen eine soziale Verantwortung hätten. "Dieses Grundprinzip der sozialen Marktwirtschaft war beim Unternehmen ThyssenKrupp immer in besonderer Weise ausgeprägt. Soziale Verantwortung darf nicht den kurzfristigen Investoreninteressen am Börsenwert geopfert werden."

Bei den anstehenden Gesprächen im Unternehmen müssten die Sicherheit der Arbeitsplätze und die Zukunftschancen der Beschäftigten im Mittelpunkt stehen, sagte Heil. "Diese sind in einem integrierten Konzern am ehesten gewährleistet. Selten hat eine Zerschlagung von Konzernen zur Zukunftsfähigkeit der einzelnen Teile beigetragen."

Zuvor hatte unter anderem der Betriebsrat vor einer Zerschlagung des Unternehmens durch Finanzinvestoren gewarnt. Druck hatte vor allem der schwedische Investor Cevian aufgebaut, dem die Umbaubemühungen von Thyssenkrupp nicht weit genug gingen. Unter diesem Druck war am Montag Aufsichtsratschef Ulrich Lehner zurückgetreten und hatte das Dax-Unternehmen noch weiter in die Führungskrise gestürzt. Zuvor war bereits Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger gegangen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Keine Lösung im EU-Streit um Klimaschutz-Vorgaben für Autos

Für Klimaschützer ist der Verkehr ein Sorgenkind: Der CO2-Ausstoß steigt, spritfressende SUVs sind gefragt und Elektroautos erobern die Straßen nur langsam. Auf EU-Ebene …
Keine Lösung im EU-Streit um Klimaschutz-Vorgaben für Autos

Aldi warnt Kunden vor Abzocke: Fallen Sie nicht auf diese Masche herein

Achtung! Zehntausende haben ihn schon begangen, deswegen sendet Aldi nun eine Warnung an seine Kunden: Machen Sie bloß nicht diesen Fehler!
Aldi warnt Kunden vor Abzocke: Fallen Sie nicht auf diese Masche herein

Firmensterben im Stillen - weniger Unternehmenspleiten

Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland. Im laufenden Jahr hat sich der positive Trend fortgesetzt. 2019 könnte es damit vorbei …
Firmensterben im Stillen - weniger Unternehmenspleiten

Apple Pay in Deutschland gestartet: Revolution für die Fans des FC Bayern

Apple startete am Dienstag seinen Bezahldienst Apple Pay in Deutschland. Nun soll bargeld- und kontaktloses Bezahlen an der Kasse möglich sein. Zum Start können …
Apple Pay in Deutschland gestartet: Revolution für die Fans des FC Bayern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.