"Möglichst breit aufgestellt"

Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

+
In der Politik und bei den Arbeitnehmervertretern herrscht Sorge vor einer Zerschlagung von Thyssenkrupp. Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.

Merkel sagte in Berlin, sie persönlich schließe sich der Meinung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) an, der dafür werbe, dass Thyssenkrupp ein "möglichst breit aufgestelltes" Unternehmen bleibe. Dies sei aber zum Schluss eine wirtschaftliche Entscheidung, die das Unternehmen zu treffen habe.

Laschet hatte sich gegen eine mögliche Zerschlagung des Thyssenkrupp-Konzerns und gegen eine "kurzfristige Verwertung" ausgesprochen.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte, er verfolge die Entwicklungen bei Thyssenkrupp mit "gewisser Sorge und großer Aufmerksamkeit".

Klar sei, dass Unternehmen eine soziale Verantwortung hätten. "Dieses Grundprinzip der sozialen Marktwirtschaft war beim Unternehmen ThyssenKrupp immer in besonderer Weise ausgeprägt. Soziale Verantwortung darf nicht den kurzfristigen Investoreninteressen am Börsenwert geopfert werden."

Bei den anstehenden Gesprächen im Unternehmen müssten die Sicherheit der Arbeitsplätze und die Zukunftschancen der Beschäftigten im Mittelpunkt stehen, sagte Heil. "Diese sind in einem integrierten Konzern am ehesten gewährleistet. Selten hat eine Zerschlagung von Konzernen zur Zukunftsfähigkeit der einzelnen Teile beigetragen."

Zuvor hatte unter anderem der Betriebsrat vor einer Zerschlagung des Unternehmens durch Finanzinvestoren gewarnt. Druck hatte vor allem der schwedische Investor Cevian aufgebaut, dem die Umbaubemühungen von Thyssenkrupp nicht weit genug gingen. Unter diesem Druck war am Montag Aufsichtsratschef Ulrich Lehner zurückgetreten und hatte das Dax-Unternehmen noch weiter in die Führungskrise gestürzt. Zuvor war bereits Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger gegangen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nike mit Milliardengewinn und kräftigem Umsatzplus

Beaverton (dpa) - Der US-Sportartikelriese Nike hat angetrieben von starken Online-Verkäufen ein weiteres Quartal mit glänzenden Ergebnissen abgeliefert.
Nike mit Milliardengewinn und kräftigem Umsatzplus

Levi's-Börsengang: Kultmarke kehrt an die Wall Street zurück

New York (dpa) - Der traditionsreiche Jeans-Hersteller Levi Strauss (Levi's) ist bei seiner Rückkehr an die Börse auf großes Anlegerinteresse gestoßen.
Levi's-Börsengang: Kultmarke kehrt an die Wall Street zurück

Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen

An der Kasse bei Rewe erwartet die Kunden in Zukunft womöglich ein ganz neues Einkaufserlebnis - für den Zahlvorgang werden sie ihre Handys zücken müssen.
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen

Penny ruft beliebtes Produkt zurück - wer es isst, dem drohen Holzsplitter im Magen

Penny ruft eine beliebte Käseart zurück - weil sich in dem Lebensmittel möglicherweise Kleinteile verstecken. Das Produkt kann im Markt zurückgegeben werden.
Penny ruft beliebtes Produkt zurück - wer es isst, dem drohen Holzsplitter im Magen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.