Agrarexporte sind Bremsklotz

Merkel strebt EU-Abkommen mit südamerikanischen Staaten an

+
Soja in einem brasilianischen Silo: Die Mercosur-Länder fordern eine Öffnung der EU für ihre Agrarexporte als Bedingung für ein Freihandelsabkommen. Foto: Werner Rudhart

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt sich für ein Freihandelsabkommen zwischen südamerikanischen Staaten und der Europäischen Union ein. Sie sei "sehr erfreut, dass Bewegung in die Mercosur-Länder gekommen" sei, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Video-Podcast.

"Wir sind grundsätzlich für internationale Handelsbeziehungen", betonte sie. Gleichzeitig räumte sie ein, dass der Bereich Landwirtschaft schwierig sei. Die Mercosur-Länder fordern bei den schon seit Jahren andauernden Bemühungen eine Öffnung der EU für ihre Agrarexporte als Bedingung für ein Freihandelsabkommen. "Deshalb geht es darum, dass wir zum Schluss ein faires Abkommen haben, wo die Interessen Europas genauso berücksichtigt werden wie die Interessen Lateinamerikas."

Der 1991 gegründete "Gemeinsame Markt des Südens" (Mercosur) ist ein südamerikanischer Wirtschaftsverbund. Die Mitgliedstaaten wollen vor allem den Handel untereinander stärken. Die EU ist für den Mercosur nach Angaben der EU-Kommission der wichtigste Handelspartner.

Wichtig sei jetzt, wieder ins Gespräch zu kommen - "und daran arbeiten wir", sagte Merkel. Sie lobte die Rolle Uruguays als Treiber, wieder die Kontakte zur Europäischen Union aufzunehmen. Am Mittwoch (8.2.) ist der Staatspräsident von Uruguay, Taberé Vázquez, im Bundeskanzleramt zu Gast. Dabei soll es auch um die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Uruguay gehen. Als Schwerpunkt nannte sie die "grüne Wirtschaft" (Green Economy).

Podcast Textversion

Auswärtiges Amt zu Mercosur

EU-Kommission zu Beziehungen mit Mercosur

Podcast als Video

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform

US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform

Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.