Bundeskanzlerin besorgt

„Ernste Situation“: So will Merkel auf Trumps Strafzölle reagieren

+
Angela Merkel gegen Donald Trump: Kommt es zu einem Handelskrieg? 

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen, schlägt weiter hohe Wellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel reagierte irritiert und sprach davon, eine entsprechende Antwort zu geben. 

Stralsund - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Verhängung von US-Zöllen für Stahl und Aluminium als „ernste Situation“ bezeichnet. Die Zölle seien nicht sachgerecht, sagte Merkel am Freitag in Stralsund vor dem CDU-Wirtschaftsrat von Mecklenburg-Vorpommern.

Merkel verwies darauf, dass es weltweit ein gegenseitig vereinbartes System von Einfuhrzöllen gebe. „Was jetzt hier passiert, sind einseitige Aktionen, und die muss man entsprechend beantworten.“

Merkel: „Müssen unsere eigenen Interessen schützen“

Die präferierte Variante auf die Verhängung der Zölle seien jetzt Gespräche. Wenn man sich in eine Spirale hineinbewege, komme man nicht voran, sagte Merkel: „Aber wir müssen unsere eigenen Interessen schützen.“

Trump hatte in Washington zwei Proklamationen unterzeichnet, wonach Zölle in Höhe von 25 Prozent auf eingeführten Stahl und von zehn Prozent auf Aluminium in Kraft treten sollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück

Der Sportartikelhersteller Adidas hat Kinder-Bademode aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück

Dax im Minus nach Fresenius-Schock

Frankfurt/Main (dpa) - Belastet von hohen Kursverlusten bei den Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) und der Mutter Fresenius SE hat der Dax am Mittwoch nachgegeben. …
Dax im Minus nach Fresenius-Schock

Harter Brexit bedroht den Luftverkehr

Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der EU könnte Fluggesellschaften und Reisende hart treffen. Im schlimmsten Fall käme der Flugverkehr zwischen der Insel und …
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr

Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Kinshasa (dpa) - Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms …
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.