Bundeskanzlerin besorgt

„Ernste Situation“: So will Merkel auf Trumps Strafzölle reagieren

+
Angela Merkel gegen Donald Trump: Kommt es zu einem Handelskrieg? 

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen, schlägt weiter hohe Wellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel reagierte irritiert und sprach davon, eine entsprechende Antwort zu geben. 

Stralsund - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Verhängung von US-Zöllen für Stahl und Aluminium als „ernste Situation“ bezeichnet. Die Zölle seien nicht sachgerecht, sagte Merkel am Freitag in Stralsund vor dem CDU-Wirtschaftsrat von Mecklenburg-Vorpommern.

Merkel verwies darauf, dass es weltweit ein gegenseitig vereinbartes System von Einfuhrzöllen gebe. „Was jetzt hier passiert, sind einseitige Aktionen, und die muss man entsprechend beantworten.“

Merkel: „Müssen unsere eigenen Interessen schützen“

Die präferierte Variante auf die Verhängung der Zölle seien jetzt Gespräche. Wenn man sich in eine Spirale hineinbewege, komme man nicht voran, sagte Merkel: „Aber wir müssen unsere eigenen Interessen schützen.“

Trump hatte in Washington zwei Proklamationen unterzeichnet, wonach Zölle in Höhe von 25 Prozent auf eingeführten Stahl und von zehn Prozent auf Aluminium in Kraft treten sollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick …
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal

Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, …
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.