Wegen unangemessenen Inhalten

Apple entfernt Messaging-App Telegram aus seinem App Store

Durchgegriffen: Im App Store von Apple steht die Messaging-App Telegram vorerst nicht mehr zur Verfügung.
+
Durchgegriffen: Im App Store von Apple steht die Messaging-App Telegram vorerst nicht mehr zur Verfügung.

Im App Store von Apple ist die Messaging-App Telegram aktuell nicht mehr zu finden. Über die Hintergründe wird bislang nur spekuliert.

Cupertino/Zürich - Die Kurzmitteilungs-App Telegram ist aus dem App Store von Apple entfernt worden. Gründer Pawel Durow schrieb am Donnerstag bei Twitter, man sei von dem iPhone-Konzern darauf hingewiesen worden, dass über die zwei Versionen der App unangemessene Inhalte verbreitet worden seien. Deshalb habe Apple sie von der Download-Plattform verbannt. „Wir rechnen damit, dass die Anwendungen in den App Store zurückkehren, wenn wir Schutzmechanismen eingeführt haben“, erklärte Durow aus Zürich.

Lesen Sie auch: WhatsApp bringt Update heraus - nur wenige haben etwas davon

Von Apple gab es zunächst keinen Kommentar dazu. Durow ließ auch offen, um welche Art von Inhalten es dabei gegangen sei. Telegram war in der Vergangenheit wiederholt wegen der Verbreitung von Terror-Propaganda kritisiert worden. Zugleich sehen die App-Store-Regeln strikte Einschränkungen für die Verbreitung nicht jugendfreier Inhalte vor.

Lesen Sie auch: User genervt: Massive Probleme und Störungen bei Facebook

Durow hatte zunächst den russischen Facebook-Klon VKontakte gegründet, gab die Kontrolle über die Firma jedoch unter dem Druck des Kreml ab. Mit Telegram gründete er danach einen Messaging-Dienst, der mit effizienter Verschlüsselung wirbt. IT-Sicherheitsexperten äußerten allerdings immer wieder Zweifel daran, wie robust die hauseigenen Krypto-Algorithmen von Telegram sind. Durows Firma hat keinen festen Sitz, sondern die Mitarbeiter ziehen von einer Stadt zur anderen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sparkassen halten Kunden Zinsen vor - eine Million Verträge betroffen
Wirtschaft

Sparkassen halten Kunden Zinsen vor - eine Million Verträge betroffen

„Enttäuschte und ohnmächtige Verbraucher“: Die Sparkassen würden trotz BGH-Urteil vorenthaltene Zinsen nicht nachzahlen, so der Vorwurf von Verbraucherschützern.
Sparkassen halten Kunden Zinsen vor - eine Million Verträge betroffen
Adler verschiebt Jahresabschluss - Kurs bricht ein
Wirtschaft

Adler verschiebt Jahresabschluss - Kurs bricht ein

Unangenehme Überraschung beim Immobilienkonzern Adler. Das Unternehmen veröffentlicht seine Jahresbilanz später als geplant. Das hat eine pikante Vorgeschichte.
Adler verschiebt Jahresabschluss - Kurs bricht ein
Klimaneutralität: Politik muss schädliche Banken-Blockade in den Griff bekommen
Wirtschaft

Klimaneutralität: Politik muss schädliche Banken-Blockade in den Griff bekommen

Mit der EU-Taxonomie riskiert die Kommission, ein moralisches Risiko auf Banken und Kapitalgeber zu übertragen. Es mangelt an Technologieoffenheit und Vertrauen in die …
Klimaneutralität: Politik muss schädliche Banken-Blockade in den Griff bekommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.