Gesonderte Untersuchung

Messungen: Zu hoher CO2-Ausstoß bei zwei Diesel-Modellen

+
Der CO2-Ausstoß hängt auch direkt mit dem Spritverbrauch zusammen. Er fließt zudem in die Berechnung der Kfz-Steuer ein. Anders als bei NOx gibt es bezogen auf das einzelne Fahrzeug keine CO2-Grenzwerte. Foto: Julian Stratenschulte

Was kommt im Zuge des VW-Abgasskandals womöglich noch alles hoch? Jetzt liegen lange erwartete Testdaten zum Klimagas CO2 vor - und deuten zumindest vorläufig auf keine neuen Massen-Abweichungen hin.

Berlin (dpa) - In amtlichen Messungen im Zuge der Abgas-Affäre ist bei zwei Diesel-Modellen ein zu hoher CO2-Ausstoß entdeckt worden. Bei einer Version des Opel Zafira mit 1,6-Liter-Motor und einem Smart Fortwo mit 0,8-Liter-Motor lagen die Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) über der zulässigen Toleranzschwelle.

Das geht aus einem Bericht der Untersuchungskommission zum VW-Skandal hervor, den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in Berlin vorstellte. Insgesamt seien rund 17 000 Wagen betroffen, neu gebaut werden sie inzwischen nicht mehr. Generell soll künftig eine neue Test-Einrichtung mehr Transparenz über Abgasmessungen schaffen.

Laut Dobrindt zeigt der Bericht, dass CO2-Werte insgesamt eingehalten würden. Von 19 untersuchten Modellen seien 17 in Ordnung gewesen oder hätten die Schwellen sogar unterschritten. Bewertet wurden zunächst Modelle, die von deutschen Herstellern stammen oder hierzulande als Typ genehmigt wurden. Für weitere zehn Autos ausländischer Marken oder mit Typgenehmigung im Ausland laufen noch Prüfungen.

Das Ministerium hatte die gesonderte Untersuchung im Mai 2016 angekündigt, nachdem 29 Wagen verschiedener Marken bei Messungen in Sachen CO2 auffällig waren, bei denen es aber in erster Linie um den Stickoxid-Ausstoß (NOx) ging.

Zu hohe NOx-Werte stehen im Zentrum des Volkswagen-Skandals. In einem verpflichtenden Rückruf muss aus 2,4 Millionen VW-Wagen eine Manipulationssoftware entfernt werden.

Beim auffälligen Modell des Opel Zafira lag der CO2-Ausstoß nun um 8,9 Prozent über dem bei der Typzulassung genehmigten Wert. Betroffen sind nach Dobrindts Worten weniger als 8000 Wagen. Opel sei vom KBA zu einer Umrüstung aufgefordert worden. Nach Unternehmensangaben wurden in Deutschland weniger als 3800 Wagen verkauft. "Wie bislang werden wir auch in Zukunft transparent und konstruktiv mit den zuständigen Behörden zusammenarbeiten", erklärte Opel.

Beim Smart Fortwo wurde ein um 4,4 Prozent erhöhter CO2-Ausstoß gemessen. Für eine gesicherte Bewertung seien aber noch weitere Messungen an anderen Fahrzeugen des Typs nötig, hieß es. Zum Bereich des Zulässigen gehört jeweils noch eine Toleranzschwelle von vier Prozent über dem genehmigten Wert.

Mit eventuellen Nachzahlungen bei der Kfz-Steuer, in deren Berechnung der CO2-Ausstoß einfließt, müssten betroffene Autobesitzer nicht rechnen, machte Dobrindt deutlich. Er verwies darauf, dass laut Rechtsprechung erst ab zehn Prozent von einer erheblichen Abweichung ausgegangen werden könne.

Um generell mehr Transparenz bei Abgaswerten zu schaffen, will der Minister noch in diesem Jahr ein "Deutsches Institut für Verbrauchs- und Emissionsmessungen" als Verein gründen. Es soll auf einer festen Strecke Messungen im Straßenbetrieb vornehmen und die Ergebnisse auf einem Internet-Portal veröffentlichen. In einem Beirat sollen auch Kommunen, Verbraucherverbände, gesellschaftliche Organisationen und das Bundesumweltministerium beteiligt werden. Finanziert werden soll das Institut von den deutschen Autobauern. Vorgesehen sind ein Budget von zwei Millionen Euro und bis zu 70 Fahrzeug-Tests pro Jahr.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer nannte die Finanzierung durch die Branche einen Witz. "Gerade die Selbstkontrolle der Autoindustrie hat ja zum Abgasskandal geführt. Die jetzt auch noch auszubauen, befördert das Tricksen und Betrügen, statt es zu beenden."

Bericht der Untersuchungskommission zu CO2

Bundesverkehrsministerium zu geplantem Test-Institut

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts

Die US-Unternehmen in China lehnen die Methoden von Präsident Trump im Handelskonflikt ab. Sie fürchten, dass sie Opfer der Eskalation werden. Auch die Staatsmedien der …
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts

Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben

Es wäre ein erhebliches Problem für die exportstarke deutsche Autobranche, sollte die US-Regierung tatsächlich hohe Zölle auf eingeführte Fahrzeuge verhängen. Die …
Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben

Aldi-Kundin macht eine lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe - da war der Mitarbeiter wohl verwirrt

Da hat ein Aldi-Mitarbeiter wohl etwas geschlafen, denn eine Kundin hat am Tiefkühlregal eine lustige Entdeckung gemacht und es bei Facebook gepostet. 
Aldi-Kundin macht eine lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe - da war der Mitarbeiter wohl verwirrt

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Beim Discounter Lidl gibt es eine Neuerung an der Kasse. Was sich für Kunden jetzt ändert.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.