Flaues Weihnachtsgeschäft

Metro geht ohne Rückenwind in Aufspaltung

+
Der Metro-Konzern bereitet derzeit die Aufspaltung in zwei unabhängige Unternehmen vor. Foto: Ina Fassbender

Das Weihnachtsgeschäft verlief beim Düsseldorfer Handelsriesen durchwachsen. Die Elektronikketten treten auf der Stelle. Bei der Supermarktkette Real schrumpften die Umsätze. Auch im Großhandel läuft noch nicht alles rund.

Düsseldorf (dpa) - Verhaltenes Weihnachtsgeschäft: Der Handelskonzern Metro geht ohne Rückenwind in die geplante Aufspaltung.

In dem für den Handel traditionell besonders wichtigen Weihnachtsquartal lag der Umsatz des Handelsriesen mit 17 Milliarden Euro sogar leicht unter dem Niveau des Vorjahres, wie das Unternehmen unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitteilte.

Vor allem der Verkauf des Großhandelsgeschäfts in Vietnam und sinkende Umsätze bei der Lebensmittelkette Real bremsten den MDax-Konzern. Dennoch zeigte sich Metro-Chef Olaf Koch mit der Entwicklung nicht unzufrieden. "Insgesamt haben wir uns in einem anspruchsvollen Marktumfeld solide behauptet", sagte der Vorstandschef.

Im Elektronikgeschäft mit den Ketten Media Markt und Saturn verzeichnete der Handelsriese zwar im Oktober und November eine "robuste Entwicklung". Im Dezember liefen die Geschäfte jedoch nicht so gut. Hier sei die Entzerrung des Weinachtsgeschäfts mit vorgezogenen Käufen etwa am "Black Friday" und Nachlaufeffekten in der ersten Januarwoche spürbar geworden, betonte das Unternehmen.

Immerhin sei es gelungen, Rückgänge beim Verkauf etwa von Computer-Hardware und im Fotobereich durch Wachstum bei Smartphones, Fernsehern und Haushaltsgeräten wettzumachen. Unter dem Strich stagnierte der Umsatz der Sparte bei 6,9 Milliarden Euro.

In der Großhandelssparte Cash & Carry waren die Umsätze in Deutschland, Belgien und den Niederlanden weiter rückläufig. Deutlich besser verlief die Entwicklung in Spanien, der Türkei und China. Mit 8 Milliarden Euro, lag der Umsatz um 0,3 Prozent unter dem Vorjahr.

Bei der SB-Warenhauskette Real fiel vor allem der Start ins Weihnachtsquartal schwach aus. Das Lebensmittelgeschäft litt unter dem harten Wettbewerb in der Branche. Doch stabilisierten sich die Geschäfte im Dezember - vor allem durch eine positive Entwicklung bei den Nicht-Lebensmitteln. Unter dem Strich schrumpfte der Umsatz der Kette auch bedingt durch Schließungen um 4 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro.

Der Konzern bereitet derzeit die Aufspaltung in zwei unabhängige Unternehmen vor: einen Lebensmittelspezialisten und eine Gesellschaft für Unterhaltungselektronik. Über die Trennung, die bis Mitte 2017 erfolgen soll, müssen die Aktionäre Anfang Februar entscheiden.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme

Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme

Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus

Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.