"Wirtschaftlich nicht tragbar"

860 Mitarbeiter betroffen: Michelin-Werk in Bayern schließt

+
Michelin schließt Werk in Hallstadt bei Bamberg.

Ein Werk des Reifenherstellers Michelin im bayerischen Bamberg wird geschlossen. Von der Maßnahme sind 850 Mitarbeiter betroffen.

Bamberg - Aus nach fast 50 Jahren Betrieb: Der französische Reifenhersteller Michelin schließt sein Werk bei Bamberg mit 858 Mitarbeitern. Die Produktion in dem fränkischen Ort Hallstadt werde bis Anfang 2021 schrittweise eingestellt, erklärte Michelin am Mittwoch. Für "jeden Mitarbeiter" solle eine Lösung gefunden werden. Gewerkschaftsvertreter reagierten empört und warfen dem Konzern den Verstoß gegen eine Standortgarantie vor. 

Michelin-Werk in Bamberg schließt: "wirtschaftlich nicht tragbar"

Das 1971 gegründete Michelin-Werk in Hallstadt produziert überwiegend Pkw-Reifen in 16 Zoll. Michelin begründet die Schließung mit der sinkenden Nachfrage und einem "extrem starken Wettbewerb asiatischer Hersteller". Andere Lösungen seien "wirtschaftlich nicht tragbar", betonte die Gruppe. Michelin beschäftigt an seinen deutschen Standorten nach eigenen Angaben derzeit rund 5400 Mitarbeiter. 

Das Unternehmen sprach mit Blick auf die Mitarbeiter in Hallstadt von Möglichkeiten zur Frühverrentung und kündigte Hilfe durch eine Transfergesellschaft an. Die Gruppe hat nach eigenen Angaben für den Umbau rund 167 Millionen Euro zurückgestellt. 

Gewerkschaftler üben Kritik: „Absolute Frechheit“

Gewerkschafter kritisierten die geplante Schließung scharf. Der zuständige Referent der IG BCE (Bergbau, Chemie, Energie), Sascha Spörl, nannte die Entscheidung "eine absolute Frechheit gegenüber den Beschäftigten und gegenüber der IG BCE". Michelin habe in einem Vertrag zur Standortsicherung garantiert, dass es bis Dezember 2022 keine Schließungen geben werde. Die Gewerkschaft prüfe nun rechtliche Schritte. 

Auch interessant: Aldi geht neue Wege - und legt sich so mit dm und Rossmann an

Ein Sprecher der französischen Gewerkschaft CGT äußerte die Befürchtung, dass weitere Werke vor dem Aus stehen. Auch eine Produktionsstätte für Lkw-Reifen im westfranzösischen La Roche-sur-Yon ist in Schwierigkeiten. Dies bestätigte auch die Geschäftsleitung in einem Schreiben, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Darin ist von einer "sehr Besorgnis erregenden Situation" die Rede. In dem Werk arbeiten 650 Menschen.

Der Reisekonzern Thomas Cook hat derweil Insolvenz angemeldet.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax verliert 4 Prozent wegen Virus-Sorgen

Frankfurt/Main (dpa) - Die rasche Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Ländern außerhalb Chinas hat zum Wochenauftakt den deutschen Aktienmarkt in die Tiefe …
Dax verliert 4 Prozent wegen Virus-Sorgen

Ausbreitung des Coronavirus schickt Wall Street auf Talfahrt

New York (dpa) - Die US-Börsen haben wegen der wirtschaftlichen Sorgen rund um die Coronavirus-Ausbreitung starke Verluste verzeichnet.
Ausbreitung des Coronavirus schickt Wall Street auf Talfahrt

"Sturm" Yulia treibt Windstrom zu neuem Rekord

Auch schlechtes Wetter kann eine gute Seite haben denn die hohen Winde des Sturmtiefs "Yulia" haben den Windrädern in Deutschland kräftig Schub gegeben.
"Sturm" Yulia treibt Windstrom zu neuem Rekord

Volkswagen: Mehrheit der Werke in China läuft wieder

Das Coronavirus hat starke Auswirkungen auf die Wirtschaft in China, aber der deutsche Autokonzern Volkswagen wird anscheinend nicht so stark davon in Mitleidenschaft …
Volkswagen: Mehrheit der Werke in China läuft wieder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.