Kredite ausgeblieben

Rückschlag bei Mifa-Rettung

+
Mifa-Produktion in Sangerhausen: Erst vor zwei Jahren musste der Hersteller aus einer Insolvenz gerettet werden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs stehen auf dem Spiel.

Sangerhausen (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 530 Arbeitsplätze ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in Eigenverwaltung zu sanieren, sei gescheitert, teilte der neue Geschäftsführer Joachim Voigt-Salus in Sangerhausen mit.

Stattdessen müsse ein reguläres Insolvenzverfahren eingeleitet werden, um den Betrieb weiterführen zu können. Die Belegschaft müsse wahrscheinlich verkleinert werden, er wolle Mifa aber dennoch erhalten. Die Löhne sind vorerst bis zum 1. März über Insolvenzgeld abgesichert.

Grund für den Rückschlag: Die Gesellschafter um die Familie von Nathusius hätten ihre Zusage für dringend nötige Massekredite in Höhe von fünf Millionen Euro am Wochenende zurückgezogen, sagte Voigt-Salus. Nun fehlt das Geld, um benötigte Teile zu bestellen. Lieferfristen mit Großkunden könnten nicht mehr eingehalten werden. Einige Kunden, vor allem jene mit strengen Lieferverträgen im Discounthandel, werden nach Einschätzung von Voigt-Salus verloren gehen. "Das ist für Mifa ein ganz schwerer Schlag, aber ein Schlag, den wir verkraften werden."

Dennoch spitzen sich die existenziellen Schwierigkeiten des traditionsreichen Unternehmens damit weiter zu. Erst vor zwei Jahren war Mifa aus der Insolvenz gerettet worden. Die Unternehmerfamilie von Nathusius, der auch der Autozulieferer Ifa Rotorion in Haldensleben gehört, hatte die Firma übernommen. Zuletzt baute Mifa ein neues Werk am Stadtrand für 17 Millionen Euro. Kurz vor der Insolvenz hatte das Unternehmen mit dem Umzug begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland

YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland

Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe

Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.