Rekordausschüttung erwartet

Milliardenschwerer Geldregen für Aktionäre erwartet

+
Anteilseigner deutscher Aktiengesellschaften können in diesem Jahr nach Schätzungen mit üppigen Dividenden rechnen. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild

Die robuste Konjunktur treibt Deutschlands Unternehmen an. Davon profitieren auch Anteilseigner von Aktiengesellschaften.

Frankfurt/Main (dpa) - Viele Aktionäre in Deutschland können sich in diesem Jahr auf einen Rekord-Dividendenregen freuen. Die 30 Dax-Konzerne dürften insgesamt rund 31,3 Milliarden Euro an ihre Anteilseigener ausschütten - etwa 7 Prozent mehr als im Vorjahr.

"Die Wirtschaft läuft rund, die Ergebnisse der Unternehmen werden ordentlich sein", sagte Christian Röhl von der Research Plattform "Dividendenadel" der dpa.

Röhl, der in Zusammenarbeit mit Aktionärsvertretern der DSW regelmäßig die Ausschüttungen unter die Lupe nimmt, schätzt, dass bis zu 25 Dax-Konzerne ihren Aktionären mehr zahlen werden als im Vorjahr.

Den größten Zuwachs dürfte es mit mehr als 20 Prozent auf insgesamt etwa 8,9 Milliarden Euro im MDax geben. "Dort sollte es durch die Bank Dividendenerhöhungen geben", sagte Röhl. Ein weiterer Grund für den deutlichen Anstieg in der zweiten Börsenliga sind ihm zufolge die Neuzugänge Innogy und Uniper - Abspaltungen der Energieriesen RWE und Eon.

Allerdings werden nicht alle Aktionäre von dem milliardenschweren Geldregen profitieren. Die Deutsche Bank und die Commerzbank hatten bereits angekündigt, für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Dividende zu zahlen. Die höchste Ausschüttungssumme im Dax erwartet Röhl erneut beim Autobauer Daimler, gefolgt vom Versicherungsriesen Allianz und dem Siemens-Konzern.

Neben der guten wirtschaftlichen Lage spiele auch der Druck von Investoren eine Rolle, angemessen an den wirtschaftlichen Ergebnissen beteiligt zu werden, erläuterte Röhl. "Vor allem ausländische Investoren, zum Beispiel Pensionsfonds drängen auf eine angemessene Ausschüttung."

Nach Einschätzung Röhls übernehmen sich die Unternehmen trotz steigender Ausschüttungen nicht. Bei einzelnen, insbesondere kleinen Firmen könnte die Gefahr bestehen, dass durch zu hohe Dividenden nicht mehr genug Geld für Investitionen bleibe. "Doch insgesamt liegt die Ausschüttungsquote noch immer unter 50 Prozent des Jahresüberschusses."

Einschließlich SDax und TecDax werden die 160 Firmen, die in den verschiedenen Börsenindices notiert sind, nach Schätzungen Röhls ihren Aktionären insgesamt etwa 43 Milliarden Euro zahlen. Das wären rund 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.