Falsch beraten?

Millionen-Klage von Drogerieunternehmer gegen Schweizer Bank

+
Das Geldhaus hatte erreichen wollen, dass der Streit vor einem Gericht in der Schweiz ausgetragen wird. Foto: David Young

Ulm (dpa) - Nach einem jahrelangen juristischen Tauziehen beginnt heute vor dem Landgericht Ulm die Verhandlung zur Millionen-Klage des Drogerieunternehmers Erwin Müller gegen die Schweizer Bank J. Safra Sarasin. Der 84-Jährige fordert laut Gerichtsangaben von der in Basel ansässigen Bank rund 45 Millionen Euro Schadenersatz.

Müller, dessen internationale Drogerie-Handelskette ihren Hauptsitz in Ulm hat, klagt als Privatmann. Er machte geltend, seine frühere Hausbank habe ihn beim Erwerb von Fondsanteilen, die sich später als wertlos erwiesen, falsch beraten. Die Bank hat das bestritten, wollte sich aber auf Anfrage vor der Verhandlung in Ulm nicht erneut äußern.

Das Geldhaus hatte erreichen wollen, dass der Streit vor einem Gericht in der Schweiz ausgetragen wird. Die Vorsitzende Richterin am Ulmer Landgericht, Julia Böllert, entschied jedoch 2014, dass Müllers Klage dort verhandelt werden kann. Eine Beschwerde Sarasins wies der Bundesgerichtshof 2015 ab.

Am Montag will das Landgericht - erneut unter Vorsitz Böllerts - zunächst erörtern, ob ein Zahlungsanspruch des Klägers besteht. Müller ist vom Gericht aufgefordert worden, dafür persönlich zu erscheinen. Zeugen und Sachverständige sind noch nicht geladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig

Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.