Trotz schwieriger wirtschaftlicher Lage

Mitsubishi will Gehalt für Vorstand verdreifachen

+
Ein Arbeiter in einem Mitsubishi-Montagewerk bei Tokio.

Tokio - Bis zu 17 Millionen Euro sollen Vorstände des japanischen Autobauers demnächst Jahr verdienen können. Was der Konzern mit der saftigen Gehaltserhöhung erreichen will.

Mitsubishi-Vorstandsmitglieder sollen künftig bis zu zwei Milliarden Yen (16,6 Millionen Euro) im Jahr statt bisher 960 Millionen Yen bekommen können. Das geht aus einer am Donnerstag bekannt gewordenen Mitteilung des Konzerns zur Hauptversammlung am 14. Dezember hervor. Darüber hinaus soll es möglich sein, den Vorständen pro Jahr Aktienoptionen bis zu einem Wert von einer Milliarde Yen anzubieten.

"Wir müssen attraktiv sein für talentierte Leute innerhalb und außerhalb der Branche", sagte Mitsubishi-Sprecher Maki Furukawa der Nachrichtenagentur AFP zu der geplanten Anhebung. Er betonte, die neuen Summen seien Maximalwerte - die tatsächliche Bezahlung der Führungsriege könne auch niedriger ausfallen.

In diesem Geschäftsjahr droht der erste Verlust seit langem

Mitsubishi hatte im April zugegeben, Tests zum Kraftstoffverbrauch geschönt zu haben. Betroffen von den manipulierten Verbrauchsangaben sind fast alle Modelle, die seit 1991 in Japan verkauft wurden - 625000 Autos. Wegen des Skandals rechnet Mitsubishi im Geschäftsjahr 2016/2017 mit dem ersten Verlust seit acht Jahren. Im Juni war von 145 Milliarden Yen, umgerechnet etwa 1,3 Milliarden Euro, die Rede.

Zugleich bereitet der Konzern einen Führungswechsel vor: Der Vorstandschef der französisch-japanischen Gruppe Renault-Nissan, Carlos Ghosn, soll bei der Hauptversammlung Mitte Dezember den Chefposten übernehmen. Der bisherige Mitsubishi-Chef Osamu Masuko bleibt den Plänen zufolge als Konzernpräsident an Bord.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig

1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.