Berlins Regierungschef

Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"

+
Der neue Hauptstadtflughafen wird im Jahr 2017 wohl nicht mehr eröffnet.

Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.

Wegen neuer Probleme am geplanten Hauptstadtflughafen BER geht Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) davon aus, dass der bislang anvisierte Eröffnungstermin in diesem Jahr nicht mehr zu schaffen ist. "An dieser Stelle sind wir an einem Punkt, wo wir sagen müssen, 2017 kann nicht mehr funktionieren mit der Eröffnung", sagte der Vorsitzende des BER-Aufsichtsrates auf einer Klausurtagung der Berliner SPD-Fraktion in Erfurt. Er gehe nun von 2018 aus.

Die Geschäftsführung sei in der Pflicht, die Konsequenzen darzulegen, die sich aus den jüngst bekanntgewordenen Problemen mit 1200 Türen ergeben, so Müller. Dies solle bei der nächsten Sitzung des Aufsichtsrates am 7. Februar geschehen. Zudem sei eine Runde mit beteiligten Firmen im Roten Rathaus geplant, mit denen die Zusammenarbeit "wieder nicht funktioniert" habe. "Wir werden in den nächsten zwei Wochen größere Sicherheit haben, wo wir stehen."

Neue Verzögerung ist keine Überraschung

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur müssen im BER viele Türen neu verkabelt werden. Denn wenn sie im Brandfall nicht ordnungsgemäß schließen, ist eine planmäßige Entrauchung nicht möglich. Zudem gibt es möglicherweise noch Umbaubedarf an der Sprinkleranlage. Müssen dort Rohre ausgetauscht werden, hätte das langwierige Arbeiten in den Deckenhohlräumen über den Terminalgängen zur Folge.

Die neuerliche Verzögerung hatte sich schon länger angedeutet. Offiziell hielt der Flughafen zuletzt noch an dem Zeitplan für die Eröffnung 2017 fest. Zum Jahreswechsel hatte das Unternehmen angekündigt, sich noch im Januar dazu zu äußern.

Müller forderte die BER-Geschäftsführung auf, noch im ersten Quartal zu sagen, welchen konkreten Eröffnungstermin sie anpeilt. Das sei für die Planungssicherheit der Gesellschafter wie etwa auch Fluggesellschaften wichtig.

"Schlussrunde der Fertigstellung"

Müller geht angesichts des Baufortschritts in den vergangen Jahren nach eigenen Worten nicht davon aus, dass sich die Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens bis 2019 oder 2020 verschiebt. "Nach allem, was jetzt vorliegt, sind wir tatsächlich in der Schlussrunde der Fertigstellung." Müller ist seit etwa eineinhalb Jahren Vorsitzender des Kontrollgremiums. BER-Gesellschafter sind der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg.

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UBS-Gewinn bricht ein

Die Steuerreform von US-Präsident Trump trifft Banken besonders hart - so auch die UBS. Doch die Schweizer Großbank sieht sich auf Kurs. Beim anstehenden Umbau spielt …
UBS-Gewinn bricht ein

Studie enthüllt Unfassbares: So viel besitzen die reichsten Menschen der Welt

Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst einem Bericht zufolge weiter. Die Zahl der Milliardäre so hoch wie nie zuvor.
Studie enthüllt Unfassbares: So viel besitzen die reichsten Menschen der Welt

Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht

Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax am Montag zunächst keinen weiteren Schub gegeben. Nach einem positiven …
Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht

Steinhoff will weitere Anteile an PSG Group verkaufen

Stellenbosch (dpa) - Der in einem Bilanzskandal steckende und schwer angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff sucht weiter nach Wegen, um sich Geld zu verschaffen. Nun …
Steinhoff will weitere Anteile an PSG Group verkaufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.