Erstmal Analyse

Termin für BER-Eröffnung steht noch länger in den Sternen

+
Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens ist schon mehrfach verschoben worden. Foto: Bernd Settnik

2018, 2019 - oder gar erst 2020? Viele fragen sich, wann der Berliner Hauptstadtflughafen endlich öffnen kann. Senatschef Müller hat keine Antwort darauf - aber wohl auch sonst niemand.

Berlin (dpa) - Nach den neuen Verzögerungen und personellen Turbulenzen beim geplanten Hauptstadtflughafen BER wird wohl noch monatelang Unklarheit über einen Eröffnungstermin herrschen.

"Ich glaube, wir sind noch längst nicht soweit, dass wir neue Termine diskutieren können", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus.

Zunächst geht es nach den Worten des Noch-Aufsichtsratschefs darum, die neue Situation zu analysieren. Dazu solle unter anderem ein am Vortag bekanntgewordenes Gutachten herangezogen werden, wonach sich die Eröffnung sogar auf 2019 verschieben könnte. Auf dieser Basis werde der am Montag bestellte neue BER-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup dann einen Zeitplan erarbeiten.

Lütke Daldrup - bislang Staatssekretär in Müllers Senatskanzlei - war am Montag vom Aufsichtsrat einstimmig zum Nachfolger des bisherigen Flughafenchefs Karsten Mühlenfeld bestellt worden. Mühlenfeld wurde nach eigenmächtigen Personalentscheidungen gefeuert.

Erst vor einigen Wochen hatte der Manager einräumen müssen, dass wegen technischer Probleme auch 2017 keine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens möglich ist. Ein Gutachten einer Unternehmensberatung, das am Mittwoch bekannt geworden war, stellt nun auch eine zuletzt anvisierte BER-Öffnung 2018 in Frage, sollte das Management technische und andere Probleme nicht schnell in den Griff bekommen.

Müller sagte, er gehe davon aus, dass es bei der nächsten Aufsichtsratssitzung am 17. März zunächst um die neuen personellen Strukturen des Kontrollgremiums gehe. Womöglich werde dann auch schon das neue Gutachten beraten. Müller will den Vorsitz im Aufsichtsrat abgeben, neuer Chefkontrolleur könnte Brandenburgs Flughafenkoodinator Rainer Bretschneider werden.

Gut fünf Jahre nach dem ersten geplatzten Eröffnungstermin ist die Ausstattung des BER-Terminals aus Sicht der Lufthansa möglicherweise nicht mehr zeitgemäß. Das Interieur sei auf dem Stand vom damals, sagte Vorstandsmitglied Harry Hohmeister auf der Reisemesse ITB in Berlin. Er wisse nicht, inwieweit Änderungen in Kundenprozessen und die Digitalisierung dort schon vorkämen.

"Nehmen sie einfach den Stand 2010, Flughafen München, und den Stand heute am Flughafen München - dann sehen sie, was sich da verändert hat", sagte Hohmeister. "Das müssen wir dann alles in Berlin auch noch irgendwie einbauen. Also das wird alles eine gröbere Übung." Seine Kollegen seien aber guten Mutes, das vernünftig hinzukriegen. "Aber wenn man das Datum mal wüsste, das wäre schon was wert."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de

Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.