"Auf einem sehr guten Weg"

Geringere Katastrophenschäden helfen Munich Re

+
Munich Re leidet seit Jahren unter dem Preiskampf in der Rückversicherungsbranche. Foto: Sven Hoppe

Das Ergebnis des weltgrößten Rückversicherers hängt seit jeher teils von Ausgaben für Naturkatastrophen wie Wirbelstürme oder Überschwemmungen ab. Im zweiten Quartal fielen die Kosten dafür kräftig. Auch bei einem Sorgenkind läuft es besser.

München - Geringe Katastrophenschäden und eine Steuergutschrift haben beim Rückversicherer Munich Re einen Gewinneinbruch abgemildert.

Unter dem Strich stand im zweiten Quartal mit 729 Millionen Euro dennoch ein Viertel weniger Profit als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Analysten hatten aber mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet, nachdem der Verkauf von Tafelsilber das Ergebnis 2016 nach oben getrieben hatte.

Vorstandschef Joachim Wenning sieht den Rückversicherer "auf einem sehr guten Weg", 2017 wie geplant einen Gewinn von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro zu erreichen. Analysten gingen zuletzt von knapp 2,4 Milliarden aus. Selbst das wäre der vierte Gewinnrückgang in Folge.

Dass es im zweiten Quartal relativ gut lief, verdankte Munich Re geringen Schäden aus Naturkatastrophen. Hauptgeschäft des Unternehmens ist das Versichern anderer Versicherungen.

Gibt es große Erdbeben oder Wirbelstürme, müssen die dortigen Versicherer zahlen. Ein Teil der Schäden landet dann häufig in München, weil sich weltweit sehr viele Versicherungen bei Munich Re absichern.

Mit 66 Millionen Euro lag die Belastung nun nur ein Fünftel so hoch wie ein Jahr zuvor. Am teuersten war mit 25 Millionen Euro ein Gewittersturm, der im Mai in den USA gewütet hatte. Von Menschen gemachte Katastrophen waren mit 187 Millionen Euro etwas billiger als im Vorjahr - trotz des Brands im Londoner Grenfell-Tower.

Munich Re leidet indes seit Jahren unter dem Preiskampf in der Rückversicherungsbranche. Bei der jüngsten Vertragserneuerung sanken die Preise im Schaden- und Unfallgeschäft erneut. Die Niedrigzinsen verhindern zudem, dass Munich Re geringe Prämieneinnahmen im großen Stil mit Kapitalerträgen aufbesser kann. Nachdem der Konzern sein Ergebnis im Vorjahresquartal mit dem Verkauf von Anleihen gesteigert hatte, fiel das Kapitalanlageergebnis nun um fast ein Drittel.

Geduld braucht die Munich Re beim Sorgenkind Ergo. Die Erstversicherungstochter aus Düsseldorf steckt in einer umfassenden Sanierung. Im zweiten Quartal kehrte Ergo dank einer Steuergutschrift mit 104 Millionen Euro in die Gewinnzone zurück.

2017 soll Ergo statt der bisher geplanten 150 bis 200 Millionen Euro jetzt 200 bis 250 Millionen Euro Gewinn einfahren. Indes musste Munich Re die Erwartungen an die Lebens- und Kranken-Rückversicherung gleichermaßen zusammenstreichen, so dass die Gewinnaussichten für den Konzern insgesamt unverändert bleiben.

Mitteilung Munich Re

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.