Milliarden-Deal

Murdochs 21st Century Fox will Sky übernehmen

+
Die Einigung zwischen Fox und Sky folgt auf die Mega-Übernahme des Fox-Rivalen Time Warner durch den US-Telekomkonzern AT&T für damals rund 109 Milliarden Dollar. Foto: Facundo Arrizabalaga/Justin Lane

Der britische Bezahl-TV-Sender Sky soll vollständig Teil des Medienimperiums von Rupert Murdoch werden. Die Übernahme zeichnet sich immer konkreter ab. Doch es gibt auch Bedenken. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

London (dpa) - Der Unterhaltungskonzern 21st Century Fox von Medienmogul Rupert Murdoch übernimmt wie erwartet den britischen Bezahl-TV-Anbieter Sky komplett.

Wie Sky mitteilte, bleibe es bei dem bereits ausgehandelten Kaufpreis von 10,75 britischen Pfund pro Aktie in bar. Das Angebot entspricht einem Aufschlag von 36 Prozent auf den Sky-Schlusskurs vom vergangenen Donnerstag und beläuft sich auf 11,7 Milliarden Pfund (rund 14 Milliarden Euro).

Fox hält bereits 39 Prozent an Sky. Die Übernahme soll bis Ende 2017 abgeschlossen sein. Vorher muss sie aber noch von den Anteilseignern und der britischen Kartellbehörde abgesegnet werden. Kritiker hatten bereits wettbewerbsrechtliche Bedenken geäußert.

Murdoch hatte 2011 schon einmal versucht, den britischen Konzern - damals noch unter BSkyB firmierend - vollständig unter seine Fittiche zu bekommen. Damals lag ein Angebot von acht Milliarden Pfund auf dem Tisch für die Anteile, die Murdoch nicht gehörten.

Allerdings machte die Affäre um illegal abgehörte Telefonmailboxen und bestochene Polizisten in Murdochs Zeitungssparte News International den Plänen einen Strich durch die Rechnung. Ein Parlamentsausschuss in London erklärte Murdoch persönlich für "ungeeignet", ein Medienunternehmen in Großbritannien zu führen. Die Übernahme musste warten. Die Zeitungssparte ist inzwischen vom Fernsehgeschäft abgetrennt, die Familie kontrolliert jedoch nach wie vor beide Bereiche.

In der Unterhaltungsbranche ist der Wettbewerbsdruck hoch - immer mehr Kunden wandern ins Internet ab, was dem klassischen TV- und Filmgeschäft zu schaffen macht. Die Einigung zwischen Fox und Sky folgt auf die im Oktober beschlossene Mega-Übernahme des Fox-Rivalen Time Warner durch den US-Telekomkonzern AT&T für damals rund 109 Milliarden Dollar. Auch dieser Deal dürfte angesichts der gebündelten Marktmacht genauestens von den Kartellrechtsbehörden überprüft werden.

Sky-Mitteilung

Pressemiteilung auf der Webseite der Londoner Börse - Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen

Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos

Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos

Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.