Dank Streaming und Vinyl

Musikmarkt in Deutschland wächst viertes Jahr in Folge

Der Musikmarkt in Deutschland ist nach seiner langen Talfahrt zum vierten Mal in Folge gewachsen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Der Musikmarkt in Deutschland ist nach seiner langen Talfahrt zum vierten Mal in Folge gewachsen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa) - Nach langer Krise ist der Musikmarkt in Deutschland 2016 bereits zum vierten Mal in Folge gewachsen.

Bei einem Plus von drei Prozent wurde im vergangenen Jahr ein Gesamtumsatz von 1,59 Milliarden Euro erwirtschaftet, wie der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) mitteilte. Das übertrifft auch die vorläufige Prognose vom Januar, als der Verband noch von einem Plus von 2,4 Prozent ausgegangen war.

Den größten Zuwachs verbuchte das Streaming (plus 72,7 Prozent), das auf einen Marktanteil von 24,1 Prozent kam. Die CD-Verkäufe gingen demnach zwar um 8,9 Prozent zurück, erreichten aber immer noch einen Umsatzanteil von 53,8 Prozent. Die Downloads verlieren weiter an Bedeutung, sie landeten nach einem Rückgang von 19,4 Prozent bei 12,2 Prozent Marktanteil.

Derweil geht die Erfolgsstory der guten alten Schallplatte weiter. Mit einem Plus von 40,1 Prozent erzielten die Vinyls einen Anteil von 4,4 Prozent und kletterten in der Gesamtwertung noch vor Musik-DVD und Blu-ray Video auf Rang vier. Insgesamt wurden 62,1 Prozent mit physischen Produkten und 37,9 Prozent durch das Digitalgeschäft erwirtschaftet.

BVMI-Geschäftsführer, Florian Drücke, veranschaulichte den rasanten Zuwachs des Streamings an einem Beispiel: Das Wachstum lasse sich gut an der Zahl gestreamter Songs innerhalb der Vergleichswochen am Jahresende zeigen. "2012 waren es 99 Millionen, 2016 schon 906 Millionen, knapp das Zehnfache." Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender des Verbands ergänzte: "Vier Jahre Wachstum in Folge zeigen: Die digitale Transformation des deutschen Musikmarktes verläuft weiterhin positiv."

Pressemitteilung BVMI

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ordnet Corona-Hilfen einfach an

Trump regiert am Parlament vorbei. Er will unter anderem Millionen arbeitslosen Amerikanern mehr Geld zukommen lassen. Damit sollen Familien die Corona-Krise besser …
US-Präsident Trump ordnet Corona-Hilfen einfach an

Verzögerte Erstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa

Noch immer warten viele Lufthansa-Kunden nach den massenhaften Flugausfällen im Frühjahr auf die Erstattung. Aus der Bundesregierung, die das Unternehmen …
Verzögerte Erstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa

Lambrecht will Pflicht zum Insolvenzantrag länger aussetzen

Um von der Corona-Krise hart getroffenen Firmen Luft zu verschaffen, ist die Pflicht über einen Insolvenzantrag bis Ende September ausgesetzt. Nun könnte diese Frist bis …
Lambrecht will Pflicht zum Insolvenzantrag länger aussetzen

Verhandlungen um US-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

Wie viel darf es sein: Eine Billion, zwei Billionen oder drei Billionen? Darum geht es in den zähen Verhandlungen um ein neues Konjunkturpaket in den USA. Die Demokraten …
Verhandlungen um US-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.