Für „Millionen Dollar“

Nach Eklat um Mini-Dosen: Coca-Cola plant diese Öko-Revolution 

+
Angeblich alles recyclebar - spätestens im Jahr 2030

Vor ein paar Tagen stand Coca-Cola noch als Umweltsünder in spe am Pranger. Nun kontert der Brausen-Konzern mit einer ambitionierten Umweltoffensive.

Atlanta - Der US-Getränkekonzern Coca-Cola will bis zum Jahr 2030 hundert Prozent seines Verpackungsaufkommens recyceln. Bis dahin solle für jede verkaufte Dose oder Flasche die selbe Menge an Verpackungsmaterial wiederverwertet werden, teilte Coca-Cola am Freitag in Atlanta mit. Das Unternehmen verpflichte sich zudem, weniger Plastik zu verwenden und so die Meere vor Plastikmüll zu schützen.

Dafür werde der Konzern "Millionen Dollar" investieren, kündigte Coca-Cola an. Bis 2030 soll zudem mindestens die Hälfte der Flaschen und Dosen Material aus Recycling enthalten. "Eine Welt ohne Abfall ist möglich", erklärte Coca-Cola-Chef James Quincey. Das Unternehmen taufte die Kampagne auf "World Without Waste".

Pläne für extra-kleine Dosen sorgte für Aufregung

Coca-Cola verkauft seine Getränke in mehr als 200 Ländern der Welt. Schon heute werde alles Wasser, das im Produktionsprozess genutzt wird, wiederverwertet, erklärte das Unternehmen.

In Deutschland hatte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Coca-Cola kürzlich scharf kritisiert, weil der Konzern ab April Mini-Dosen mit 150 Millilitern verkaufen will. Solche kleinen Größen verbrauchen nach Ansicht der DUH zu viel Verpackungsmaterial, machen das Produkt in Relation zum Inhalt deutlich teurer und führen Kinder an zuckerhaltige Limonaden heran. Coca-Cola entgegnete, die Dosen würden im Pfandsystem verkauft und recycelt.

Lesen Sie auch: Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab

Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab

DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte

In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte

WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"

Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.