Viele Kunden verloren

Nach der Facebook-Affäre: Skandal-Firma Cambridge Analytica macht dicht

Die umstrittene britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica stellt ihre Dienste ein. Das Unternehmen stand im Mittelpunkt des Facebook-Skandals.

New York - Cambridge Analytica, die Firma im Mittelpunkt des aktuellen Datenskandals um Facebook, soll laut einem Medienbericht geschlossen werden. Auch die britische Dachgesellschaft SCL Group mache dicht, sagte SCL-Gründer Nigel Oakes dem Wall Street Journal. Auslöser sei, dass die Firma Kunden verloren habe und zugleich die Anwaltskosten im Zuge der Ermittlungen zum Datenskandal in die Höhe gingen, berichtete die Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen.


Daten von Millionen Facebook-Nutzern betroffen

Cambridge Analytica hatte von einem Cambridge-Professor Daten von Millionen Facebook-Nutzern erhalten, die er über eine Umfragen-App gesammelt hatte. Dabei hatten nur einige hunderttausend Nutzer an der Umfrage teilgenommen. Der Rest waren einige Informationen über ihre Facebook-Freunde, zu denen die App nach damaliger Funktionsweise des Online-Netzwerks auch Zugang hatte.

Facebook machte diese Schnittstellen bereits 2014 dicht und betont, dass die Weitergabe der Daten durch den Professor ein „Vertrauensbruch“ gewesen sei. Dennoch stürzte der Fall auch Facebook in eine Krise.

Cambridge Analytica beurlaubte im Zuge des Skandals Firmenchef Alexander Nix. Die Firma hatte auch für das Wahlkampfteam von Donald Trump gearbeitet.

Lesen Sie auch: Zuckerberg - auch meine Daten gingen an Cambridge Analytica

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / DANIEL LEAL-OLIVAS

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rentenerhöhung 2020: Wann kommt die höhere Rente erstmals aufs Konto?

Zum 1. Juli 2020 wird die Rente erhöht. Wann kommt die neue, höhere Rente erstmals auf dem Konto der Rentner an? Hier finden Sie diese wichtige Information.
Rentenerhöhung 2020: Wann kommt die höhere Rente erstmals aufs Konto?

Diskussion um Autoprämie brodelt

Das Interesse der Deutschen für ein neues Auto nimmt wieder zu - trotz Corona-Krise. Und doch halten sich Forderungen nach Kaufanreizen laut. Bestandsaufnahme einer …
Diskussion um Autoprämie brodelt

Keine Entschädigung für Massenentlassung bei Air Berlin

Berlin (dpa) - Trotz unwirksamer Kündigung können frühere Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin nicht auf eine Entschädigung hoffen. Nach Angaben von …
Keine Entschädigung für Massenentlassung bei Air Berlin

Mieter fürchten Aufstieg von Deutsche Wohnen in den Dax

Wer in der ersten deutschen Börsenliga mitspielt, fällt auch international auf. Nun steht der zweitgrößte deutsche Vermieter vor dem Sprung. Mieter erwarten nichts Gutes.
Mieter fürchten Aufstieg von Deutsche Wohnen in den Dax

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.