Zweite Drogeriekette verschwindet vom Markt

Nach Schlecker-Insolvenz: „Ihr Platz“ vor dem Aus

+
„Ihr Platz“ verschwindet langsam vom Markt.

München - Die Auswahl an Drogerie-Märkten in Deutschland wird nochmal kleiner: „Ihr Platz“ schrumpft immer weiter und könnte im Laufe des Jahres ganz von der Karte verschwunden sein.

Der ehemalige „Seifenplatz“ kann offenbar der Konkurrenz von „dm“ und „Rossmann“ nicht standhalten. Wie das Manager-Magazin berichtet, steht die ehemalige Schlecker-Tochter vor dem Aus. Demnach schätzen Insider, dass „Ihr Platz“ im Laufe des Jahres endgültig vom Markt verschwunden sein könnte. 

Nach Schlecker kam „Für Sie“

Während „dm“ weiter wächst, kämpft die Drogerie-Kette schon lange ums Überleben. Nach einer Insolvenz vor etwa zehn Jahren kaufte Schlecker das Unternehmen. 2012 ging Schlecker selbst pleite und die „Ihr Platz“-Filialen schlossen. Die Rewe-Einkaufsgenossenschaft „Für Sie“ kaufte die Markenrechte und versuchte die Drogerien mit Franchise-Nehmern wiederzubeleben. 70 Märkte von 60 Vertriebspartnern entstanden innerhalb eines Jahres. Einige „Schlecker“-Frauen sahen hier eine Chance und machten sich selbstständig - allerdings selten mit Erfolg. 

Franchise-Konzept ein Nachteil

Inzwischen gibt es nur noch 15 Märkte, die das Kamillenblüten-Logo über der Eingangstüre haben. „Potenzial für „Ihr Platz“ wurde vor allem abseits der Ballungsräume in kleineren Städten und auf dem Land gesehen. Hier waren die Drogeriemärkte damals nicht übermäßig aktiv. „Das hat sich geändert“, zitiert das Manager-Magazin einen Unternehmens-Sprecher. „Rossmann“ und „dm“ dominieren das Drogerie- Geschäft. Laut Sprecher habe sich gezeigt, „dass das ,Ihr-Platz‘-Franchise-Konzept bei Preis, Einkauf und auf der Absatzseite im Wettbewerb ein Nachteil ist“. Im vergangenen Jahr sei das Konzept still beerdigt worden. Ebenso still endet wohl auch langsam die Geschichte des ehemaligen „Seifenplatz“. 

scw

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.