Es hagelte Kritik

Nach Shitstorm: McDonald‘s zieht Werbekampagne zurück

McDonald's hat in Großbritannien eine Werbekampagne zurückgezogen, in der es um einen jungen Halbwaisen ging. Der Werbespot hatte für heftige Kritik gesorgt.

London - "Es war niemals unser Ziel, jemanden zu verärgern", sagte ein Sprecher der Fastfood-Kette am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Über Twitter sprach das Unternehmen seine "aufrichtige Entschuldigung" aus. 

In dem Werbespot ging es um einen Jungen, der seinen Vater verloren hat und seine Mutter bittet, von ihm zu erzählen. Während es dem Jungen schwerfällt, Gemeinsamkeiten mit dem Verstorbenen zu finden, gehen Mutter und Sohn in ein McDonald's-Restaurant, wo der Junge einen Fisch-Burger bestellt. "Das war das Lieblingsessen deines Vaters", sagt daraufhin die Mutter. 

Der am vergangenen Freitag gestartete Werbespot hatte eine Welle der Empörung ausgelöst. "Hier wird die Trauer von Kindern ausgebeutet", sagte Shelley Gilbert von der Hilfsorganisation Grief Encounter. "Unzählige Anrufer" hätten berichtet, dass ihre trauernden Kinder über den Werbefilm schockiert seien. "Es ist einfach unsensibel so zu tun, als ob man mit einer Mahlzeit alle Probleme lösen könnte." 

Auch im Internet hagelte es Kritik. "Es gibt schon genug deprimierende Nachrichten (Brexit, Trump, Syrien)", schrieb ein Nutzer auf Twitter. "Müssen wir jetzt auch noch Werbespots über tote Väter ertragen?"

Das ist jedoch nicht die einzige Aktion, mit der McDonald‘s für derzeit für Ärger sorgt: In Mannheim gab es Beschwerden zu Hinweisschildern der Fastfood-Kette.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / Tobias Hase/d

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Continental spaltet Antriebssparte ab

Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.