Es hagelte Kritik

Nach Shitstorm: McDonald‘s zieht Werbekampagne zurück

McDonald's hat in Großbritannien eine Werbekampagne zurückgezogen, in der es um einen jungen Halbwaisen ging. Der Werbespot hatte für heftige Kritik gesorgt.

London - "Es war niemals unser Ziel, jemanden zu verärgern", sagte ein Sprecher der Fastfood-Kette am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Über Twitter sprach das Unternehmen seine "aufrichtige Entschuldigung" aus. 

In dem Werbespot ging es um einen Jungen, der seinen Vater verloren hat und seine Mutter bittet, von ihm zu erzählen. Während es dem Jungen schwerfällt, Gemeinsamkeiten mit dem Verstorbenen zu finden, gehen Mutter und Sohn in ein McDonald's-Restaurant, wo der Junge einen Fisch-Burger bestellt. "Das war das Lieblingsessen deines Vaters", sagt daraufhin die Mutter. 

Der am vergangenen Freitag gestartete Werbespot hatte eine Welle der Empörung ausgelöst. "Hier wird die Trauer von Kindern ausgebeutet", sagte Shelley Gilbert von der Hilfsorganisation Grief Encounter. "Unzählige Anrufer" hätten berichtet, dass ihre trauernden Kinder über den Werbefilm schockiert seien. "Es ist einfach unsensibel so zu tun, als ob man mit einer Mahlzeit alle Probleme lösen könnte." 

Auch im Internet hagelte es Kritik. "Es gibt schon genug deprimierende Nachrichten (Brexit, Trump, Syrien)", schrieb ein Nutzer auf Twitter. "Müssen wir jetzt auch noch Werbespots über tote Väter ertragen?"

Das ist jedoch nicht die einzige Aktion, mit der McDonald‘s für derzeit für Ärger sorgt: In Mannheim gab es Beschwerden zu Hinweisschildern der Fastfood-Kette.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / Tobias Hase/d

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.