Festnahme in Polen

Nach Spionageverdacht: Huawei trennt sich von Manager

+
Ein Manager des chinesischen Technologie-Konzerns Huawei ist in Polen wegen Spionageverdachts festgenommen worden. Foto: Czarek Sokolowski/AP

Peking (dpa) - Der chinesische Telekom-Riese Huawei hat sich von einem Manager getrennt, der in Polen unter Spionageverdacht festgenommen worden ist.

In einer Mitteilung vom Sonntag distanzierte sich der Konzern von dem Mitarbeiter: "Die ihm vorgeworfenen Taten haben nichts mit dem Unternehmen zu tun." Der Vorfall habe Huawei in Verruf gebracht. So sei der Vertrag in Übereinstimmung mit den darin enthaltenen Bedingungen aufgehoben worden, hieß es. Der Konzern halte sich in allen Ländern an geltende Gesetze und Vorschriften.

Nach polnischen Presseberichten wurde dem Manager vorgeworfen, mit chinesischen Geheimdiensten zusammengearbeitet zu haben. Die Behörden bestätigten am Freitag die Festnahme des Chinesen durch den Inlandsgeheimdienst ABW. Auch ein Pole sei festgenommen worden, sagte Stanislaw Zaryn, Sprecher des polnischen Geheimdienstkoordinators Mariusz Kaminski. Den Männern drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Der Chinese ist nach den Presseberichten der Vertriebsmanager von Huawei in Polen. Der zweite mutmaßliche Spion sei ein ehemaliger hochrangiger ABW-Mitarbeiter im Bereich Cybersicherheit, der zuletzt für das Telekom-Unternehmen Orange arbeitete. Die Niederlassungen der beiden Firmen wurden von Ermittlern durchsucht. Die beiden Verdächtigen wurden am Dienstag festgenommen. Es wurde eine Untersuchungshaft von drei Monaten angeordnet.

Der weltweit tätige Netzwerkausrüster und Produzent von Handys und anderer Technologie muss sich gegen Vorwürfe besonders aus den USA wehren, wonach eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen angeblich ein Sicherheitsrisiko darstellt. Huawei hat die Vorwürfe entschieden zurückgewiesen und die USA aufgefordert, Beweise dafür vorzulegen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spielwarenbranche entdeckt die Nachhaltigkeit

Spielsachen halten oft nicht lange. Sie gehen schnell kaputt oder werden den Kindern langweilig. Jetzt will die Branche nachhaltiger werden.
Spielwarenbranche entdeckt die Nachhaltigkeit

USA: Es gibt keine Fristen im Handelsstreit mit der EU

Die USA geben sich in Davos zuversichtlich bei den weiteren Verhandlungen im Handelsstreit mit der EU. Zölle vor allem auf US-Autoimporte aus der EU bleiben aber eine …
USA: Es gibt keine Fristen im Handelsstreit mit der EU

Sorge um Coronavirus drückt den Dax ins Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas weiter von seinem Mitte der Woche erreichten Rekordhoch entfernt. Nachdem der deutsche Leitindex bereits am …
Sorge um Coronavirus drückt den Dax ins Minus

Brexit wirft Schatten voraus: Deutscher Chemiekonzern legt Milliardeninvestitionen auf Eis

Der Brexit und Handelskrisen wie der Streit zwischen USA und China lähmen deutsches Wirtschaftswachstum: Der Leverkusener Chemiekonzern Covestro legt eine geplante …
Brexit wirft Schatten voraus: Deutscher Chemiekonzern legt Milliardeninvestitionen auf Eis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.