US-Justizministerium stimmt Deal zu

Nächste Etappe genommen: Bayer steht vor Monsanto-Übernahme

Bayer steht vor der Übernahme des US-Konzerns Monsanto.
+
Bayer steht vor der Übernahme des US-Konzerns Monsanto.

Bayer steht vor der Übernahme des Agrarkonzerns Monsanto. Das US-Justizministerium stimmte dem rund 56 Milliarden Euro schweren Deal unter Auflagen zu.

Washington - Der Chemiekonzern Bayer hat auf dem Weg zur geplanten Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto eine weitere hohe Hürde genommen. Das US-Justizministerium stimmte dem rund 56 Milliarden Euro schweren Deal nun unter Auflagen zu, wie das Unternehmen am Dienstag in Leverkusen mitteilte. Die Übernahme könne demnach vollzogen werden, sobald der Verkauf von bestimmten Bayer-Geschäftsteilen an den Konkurrenten BASF abgeschlossen sei. Damit sei in rund zwei Monaten zu rechnen.

Bayer kurz davor, „führendes Unternehmen in Agrarwirtschaft“ zu werden

Vor dem US-Justizministerium hatte im April bereits die EU-Kommission die Fusion genehmigt, dabei aber ebenfalls die Veräußerung von Bayer-Geschäftsteilen an BASF zur Bedingung gemacht. Bayer gibt an den Wettbewerber Teile seiner sogenannten Crop-Science-Sparte im Umfang von mehr als sechs Milliarden Euro ab. Dazu gehört unter anderem das gesamte Saatgut-Geschäft.

Mit dem jetzigen grünen Licht des US-Justizministeriums stehe Bayer "kurz vor dem Ziel, ein führendes Unternehmen der Agrarwirtschaft zu schaffen", erklärte der Vorstandsvorsitzende Werner Baumann. Sein Unternehmen gehe davon aus, "die Transaktion in Kürze abschließen zu können". Durch die Übernahme von Monsanto will Bayer zum weltweit größten Anbieter von Pestiziden und Saatgut werden.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Strafbefehle gegen Daimler-Mitarbeiter beantragt
Wirtschaft

Strafbefehle gegen Daimler-Mitarbeiter beantragt

Drei Daimler-Mitarbeiter sollen das Emissionskontrollsystem von Diesel-Autos manipuliert haben. Nun drohen ihnen Geldstrafen - oder eine Freiheitsstrafe.
Strafbefehle gegen Daimler-Mitarbeiter beantragt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.