Schluss mit diesem Horrorszenario

Neue Funktion bei WhatsApp: Nie wieder Bilder an die falschen Empfänger schicken

Neue Wow-Funktion von WhatsApp erwartet.
+
Neue Wow-Funktion von WhatsApp erwartet.

Der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp testet derzeit in der Beta-Version eine neue Funktion. Sie könnte Millionen von Nutzern Erleichterung verschaffen.

München - Tipp, Tipp, Tipp - nur einen Moment sind die Hände schneller als der Geist, der blaue Pfeil gedrückt und das Bild gesendet. In die falsche Gruppe! Mit diesem Horrorszenario könnte bald Schluss sein. Denn eine Neuerung von WhatsApp soll jetzt einen Sicherungsschritt für das Schicken von Bildern einführen. 

Bisher gibt es diesen Schritt erst in der Beta-Testversion. WhatsApp zeige in der Betaversion vor dem Senden des Bildes den Icon desjenigen an, dem das Bild gerade gesendet werden soll. Einige nützliche Funktionen, die aber weitgehend unbekannt sind, besitzt WhatsApp bereits in der handelsüblichen Version. 

WhatsApp-Hammer: Diese Funktion verhindert Schreckensmomente

Mit der neuen Funktion könnte dem Nutzer noch rechtzeitig auffallen, dass er gerade dabei ist, ein Bild an den falschen Empfänger zu schicken. Die Neuerung könnte somit Schreckensmomente und Peinlichkeiten in den Leben von Millionen von WhatsApp-Nutzern verhindern. 

Wem ist nicht schon die Schamesröte ins Gesicht geschossen, wenn etwa pikante Urlaubs-Bikinibilder versehentlich im Arbeitsgruppenchat gepostet wurden. Eine praktische Neuerung also, die bei vielen WhatsApp-Nutzern gut ankommen könnte. Dabei hatte der Konzern erst kürzlich mit einer Schocknachricht einige Nutzer vor den Kopf gestoßen.

WhatsApp und Facebook: Diese Meldung könnte für Verärgerung sorgen

Auch neu ist eine Anpassung von WhatsApp und Facebook, die eher zu Unmut führen könnte: Der WhatsApp-Status von Facebook-Nutzern soll bald automatisch in dem Sozialen Netzwerk gepostet werden. Auch das berichtet news.de. Damit Facebook-Nutzer aber künftig nicht ungewollt mit WhatsApp-Status zugespamt werden, soll eine neue Facebook-Funktion ermöglichen, die ständigen Updates auszublenden.

Aktuell melden zahlreiche Nutzer Störungen auf den Internet-Portalen Facebook, Instagram und Whatsapp. Die Nutzer klagen. Ein Virus befällt Android-Geräte weltweit, dabei ist auch WhatsApp betroffen. Für Unmut sorgt zudem eine andere Änderung, die alle Nutzer betreffen wird: WhatsApp hat eine ganz bestimmte Stellschraube in den AGBs verändert.

Ein neues Update von WhatsApp scheint unangenehme Konsequenzen für Verbraucher zu haben. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Deutsche Bank 2021 mit Milliardenüberschuss - Höchster Gewinn seit zehn Jahren
Wirtschaft

Deutsche Bank 2021 mit Milliardenüberschuss - Höchster Gewinn seit zehn Jahren

Die Deutsche Bank hat das vergangene Jahr besser abgeschlossen als erwartet. Sogar eine Dividende für die Aktionäre ist wieder drin.
Deutsche Bank 2021 mit Milliardenüberschuss - Höchster Gewinn seit zehn Jahren
Deutsche Bank mit bestem Ergebnis seit 2011
Wirtschaft

Deutsche Bank mit bestem Ergebnis seit 2011

Milliardengewinn und Millionenausschüttung für die Aktionäre: Deutschlands größtes Geldhaus präsentiert starke Zahlen. Doch noch hat der Vorstand nicht alle seine Ziele …
Deutsche Bank mit bestem Ergebnis seit 2011
Familieninterne Nachfolge im Mittelstand beliebt
Wirtschaft

Familieninterne Nachfolge im Mittelstand beliebt

Der Rückzug der Babyboomer-Generation von den Chefsesseln im Mittelstand steht bevor. Nachfolgelösungen müssen gefunden werden. Dabei rückt die Familie zunehmend in den …
Familieninterne Nachfolge im Mittelstand beliebt
US-Notenbank Fed: Entscheidung über Leitzins gefallen
Wirtschaft

US-Notenbank Fed: Entscheidung über Leitzins gefallen

Mit Spannung erwartet wurde die Entscheidung der US-Notenbank am Mittwochabend zur Zinspolitik. Der Leitzins soll bald wieder erhöht werden.
US-Notenbank Fed: Entscheidung über Leitzins gefallen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.