Solvenzberichte

Neue Regeln: Versicherer überschütten Kunden mit Infos

+
Europas Versicherer müssen die Öffentlichkeit erstmals darüber informieren, ob sie Extremereignissen wie massiven Kursturbulenzen an den Kapitalmärkten oder dramatischen Naturkatastrophen gewachsen sind. Foto: Sven Hoppe/Illustration

München/Frankfurt (dpa) - Die Versicherungsbranche macht es Kunden nicht leicht: Nachdem die ersten Unternehmen ihre Berichte zur Finanzlage und Krisenfestigkeit vorgelegt haben, sehen Verbraucherschützer in den Veröffentlichungen wenig Gewinn für die Kunden.

"Der direkte Nutzen ist nicht sehr groß", sagte Versicherungsexperte Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf Anfrage.

Europas Versicherer müssen die Öffentlichkeit erstmals darüber informieren, ob sie Extremereignissen wie massiven Kursturbulenzen an den Kapitalmärkten oder dramatischen Naturkatastrophen gewachsen sind. Bis spätestens 22. Mai müssen die sogenannten Solvenzberichte im Internet veröffentlicht werden.

Die ersten Unternehmen legten bereits vor dem Wochenende umfangreiches Material vor. Die Huk Coburg etwa veröffentlichte für jede ihrer Töchter mehr als 100 Seiten. Ähnlich umfassend war das Werk der Ergo Leben, die zum Rückversicherer Munich Re gehört. Die LVM Lebensversicherungs-AG kam mit 61 Seiten aus.

Die Veröffentlichungen sollen Aufsichtsbehörden, Maklern, Aktionären und Verbrauchern einen besseren Eindruck von der Finanzlage und der Widerstandskraft der Unternehmen verschaffen. "Selbst, wenn ich mich als Verbraucher interessiere, müsste ich für einen Vergleich mehrere Berichte lesen", sagte Grieble. Das dürfte die wenigsten machen.

Allein in Deutschland müssen rund 350 Assekuranzen, die unter die strengeren europäischen Regeln (Solvency II) fallen, entsprechende Informationen veröffentlichen. Die Branche hat den aus ihrer Sicht hohen Aufwand kritisiert, der mit der Erstellung der künftig jährlichen Berichte verbunden ist.

GDV zu SolvencyII

Bafin zur Einführung von SolvencyII

Europäische Versicherungsaufsicht Eiopa zur Veröffentlichung der Solvenz- und Finanzlage

Bafin zu Berichtswesen und Offenlegungspflichten

Solvenzquoten Munic Re

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger …
IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden

Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden

VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle

Wolfsburg (dpa) – Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag …
VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle

Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle

VW muss ein Software-Update für mehrere Modelle nachlegen - und legt deshalb einen Fertigungsstopp für mehrere Dieselmodelle ein. Für die Kunden könnte das auch Vorteile …
Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.