Partnerschaft mit Städten

Fahrrad und Flug-Taxi? So will Uber es jetzt doch noch in Deutschland schaffen

Einmal ist Uber schon beim Versuch gescheitert, den deutschen Taxi-Fahrern Konkurrenz zu machen. Doch der Fahrdienst-Vermittler gibt nicht auf.

San Francisco - Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber will im Sommer einen neuen Anlauf unternehmen, auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen. Für Juli seien Gespräche mit Vertretern von einzelnen Städten und Bundesländern geplant, kündigte Uber-Geschäftsführer Barney Harford in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an. Uber ist derzeit nur als Vermittler von Taxis und Mietwagen mit Chauffeur in Berlin und München aktiv. Der bekannteste Uber-Dienst, bei dem Privatleute im eigenen Auto Fahrgäste befördern, wurde dagegen in Europa nach rechtlichen Niederlagen aufgegeben.

Deutschland sei ein „riesiger Markt“, sagte Harford. Uber könne den Städten dabei helfen, die Transport-Optionen wirklich zu erweitern und die Entwicklung umweltfreundlicher Kommunen voranzutreiben. „Uber gilt vielerorts als eine Art Leuchtturm der Innovation. Die positiven wirtschaftlichen Auswirkungen, die wir auf Städte und Länder haben, sind stark spürbar.“ Für viele deutsche Taxi-Fahrer ist Uber ein rotes Tuch.

Uber denkt schon ans Flug-Taxi

Uber wolle mit den Städten in Deutschland eine echte Partnerschaft eingehen. Dabei gehe es nicht nur um den Mietwagen-Kerndienst UberX und den Limo-Service UberBlack, sondern auch um andere Transport-Angebote: Künftig will Uber auch E-Bikes und Nahverkehrsdienste bis hin zum Flugtaxi vermitteln. „Für das senkrecht startende Flugtaxi Uber Elevate hoffen wir auf einen kommerziellen Erstflug bis zum Jahr 2022.“ Dabei betont das Uber, man habe auch kein Problem habe, wenn Nutzer der App nur andere Fortbewegungsmittel und keine Fahrten mit Uber-Wagen nähmen.

Lesen Sie bei merkur.de* auch: Zwischen Funklöchern und Flugtaxis - Dorothee Bär und ihre Zukunftsvisionen

Uber setzt unter anderem im Heimatmarkt USA auch stark auf den Mitfahrdienst UberPool, bei dem mehrere Fahrgäste, die in etwa in eine Richtung wollen, unterwegs in ein Auto zusteigen. In Deutschland wird dieser Service bisher nicht angeboten.

Autonome Fahrzeuge in 10 bis 15 Jahren?

Harford betonte, Uber werde noch viele Jahre auf menschliche Fahrer angewiesen sein. Autonome Fahrzeuge seien vermutlich erst in 10 bis 15 Jahren soweit, in einem größeren Umfang Fahrgäste zu transportieren. Uber habe zwar erheblich in die Technologie für selbstfahrende Autos investiert. „Aber das ist keine Entwicklung, die in kurzer Zeit passieren wird. Unsere Bemühungen sind wichtig, aber nicht etwas, was diese Branche in den nächsten zwei bis fünf Jahren maßgeblich verändern wird.“ 

Die Roboterwagen von Uber stehen derzeit still, nachdem eines der Autos bei einer nächtlichen Fahrt eine Fußgängerin im US-Staat Arizona tötete. Ihr Betrieb könnte in einigen Monaten nach dem Untersuchungsbericht der Behörden wieder aufgenommen werden.

Uber hatte unter der Führung des Mitgründers Travis Kalanick jahrelang auf eine aggressive globale Expansion oft unter Missachtung geltender Regeln gesetzt. Das brachte dem Start-up in Finanzierungsrunden eine Bewertung von bis zu 70 Milliarden Dollar ein - aber auch erbitterte Konflikte mit Taxiunternehmen und Behörden. Unzufriedene Investoren verdrängten Kalanick nach Kritik an Arbeitsbedingungen und Unternehmenskultur bei Uber von der Firmenspitze. Der neue Chef Dara Khosrowshahi versucht einen Neuanfang mit verantwortungsvollem Wachstum und besonnenem Auftreten.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Christoph Dernbach

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tesla, E-Autos und Robotaxis: BMW befindet sich in „Technologie-Krieg“

Junge Global Player wie der Elektroauto-Pionier Tesla machen renommierten Autoherstellern wie BMW ordentlich Druck. Die Münchner müssen zu einem Tech-Konzern werden, …
Tesla, E-Autos und Robotaxis: BMW befindet sich in „Technologie-Krieg“

Facebook investiert in TU München: Es geht um ein großes Thema der Zukunft

Die Berücksichtigung von ethischen Fragen hinsichtlich Künstlicher Intelligenz spielt für Facebook eine große Rolle. Deswegen lässt der US-Riese der TU München Geld …
Facebook investiert in TU München: Es geht um ein großes Thema der Zukunft

Kaufland senkt Preise für wichtige Produkte - mit einem kleinen Haken

Kaufland hat in einigen Filialen eine Neuerung eingeführt. Betroffen sind einzelne Produkte, die aus einem besonderen Grund im Preis reduziert sind.
Kaufland senkt Preise für wichtige Produkte - mit einem kleinen Haken

Rewe führt eine große Änderung an der Gemüsetheke ein

Die Bio-Gurke von Rewe zieht blank. Das grüne Gemüse verkauft der Supermarkt ab sofort nur noch unverhüllt - also ganz ohne Plastik.
Rewe führt eine große Änderung an der Gemüsetheke ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.