Ärger mit Aktionären

Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten

+
Der neue Vorstandsvorsitzende Joachim Wenning während der Hauptversammlung des Rückversicherers Munich Re in München. 

München - Bei der Munich Re übernimmt ein neuer Chef das Ruder - und der kämpft mit einem alten Problem. Ärger mit den Aktionären gibt es auch.

Die Munich Re schließt trotz Aktionärsbeschwerden eine Trennung von ihrer Düsseldorfer Problemtochter Ergo aus.

Problemtochter Ergo 

"Die Erstversicherung mit der Ergo ist in unserem Interesse, ist in Ihrem Interesse", sagte der neue Konzernchef Joachim Wenning am Mittwoch auf der Hauptversammlung in München. In fünf Jahren soll die Ergo 600 Millionen Euro zum Konzernergebnis beisteuern - 2016 schrieb sie rote Zahlen.

"Ich verliere so langsam die Geduld mit der Ergo", klagte deswegen Kleinaktionärsvertreterin Daniela Bergdolt, Vizepräsidentin der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW). "Das Ergo-Desaster muss endlich ein Ende nehmen", verlangte Ingo Speich, Portfoliomanager bei der Union Investment.

Wenning übernimmt die Leitung des weltgrößten Rückversicherers am Donnerstag vom bisherigen Chef Nikolaus von Bomhard, der die Geschicke des Unternehmens seit 2004 leitete. Schon zu von Bomhards Amtsantritt und in den Jahren zuvor waren die Erstversicherungsgeschäfte der Ergo schlecht gelaufen.

Münchener Rück kämpft mit schrumpfenden Gewinnen

Die Münchener Rück insgesamt kämpft seit Jahren mit schrumpfenden Gewinnen. Auf riskante Strategien zur Profitmaximierung will das Unternehmen aber weiter verzichten. "Kein künstlich erzeugter Goldrand", sagte der scheidende Vorstandschef. Für das laufende Jahr erwartet der Konzern einen neuerlichen Gewinnrückgang von 2,6 auf 2 bis 2,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen liege nach dem ersten Quartal gut auf Kurs, dieses Ziel zu erreichen, sagte von Bomhard.

Streit mit einem Teil der Aktionäre gab es um die Bezahlung des Vorstands. Dabei geht es nicht um die Höhe der Bezüge, sondern um die Offenlegung der Zielvorgaben, die für die Höhe der Boni entscheidend sind. Auf Vorschlag von Stimmrechtsberatern stimmten am Mittwoch bei der Hauptversammlung die Eigentümer von 65 Prozent der anwesenden Aktien gegen den Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand, das bisherige System ohne Offenlegung fortzusetzen. Aufsichtsrat Bernd Pischetsrieder reagierte verärgert, weil die Stimmrechtsberater vorher nicht das Wort ergriffen hatten. "Eigentlich halte ich das für eine Missachtung des Gremiums", sagte der frühere BMW-Chef.

Gesetzlich verpflichtet zur Offenlegung ist das Unternehmen nicht. Aufsichtsrat und Vorstand wollen die Zielvorgaben für die zehn Vorstandsmitglieder nicht publik machen, weil das der Konkurrenz Aufschluss über die Pläne des weltgrößten Rückversicherers geben könnte. Pischetsrieder hatte vorsichtshalber schon vor der Abstimmung angekündigt, mit den Stimmrechtsberatern über eine Änderung verhandeln zu wollen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.