Albert Christmann wird Spitzen-Manager

Erstmals kein Oetker an der Spitze von Dr. Oetker

+
Albert Christmann, der neue Manager von Dr. Oetker.

Bielefeld - Zum ersten Mal in der Firmengeschichte von Dr. Oetker nimmt kein Familienmitglied den Spitzen-Manager-Posten ein. Und beworben hat sich der neue Chef auch nicht.

„Beworben habe ich mich nicht“, sagte Albert Christmann im Juni zur Nachfolgefrage bei Dr. Oetker. Diesen Satz sagte er mit großem Selbstbewusstsein auf Fragen von Journalisten zum Nachfolgestreit. Kurz zuvor hatte er eloquent und selbstsicher die Bilanz-Pressekonferenz des Konzerns geleitet. Auf dem Weg zu der Veranstaltung war Richard Oetker vor seinem Wohnhaus gestürzt, sein Stuhl blieb leer. Christmann musste ohne lange Vorbereitung einspringen. Künftig soll er als erster Manager, der nicht aus der Familie kommt, das Unternehmen führen.

Für den Spitzen-Managerposten im Familienunternehmen Dr. Oetker schreibt niemand Bewerbungen mit Lebenslauf. Wer infrage kommt, wird gefragt. Christmann galt seit Jahren als Kandidat für die Nachfolge von Richard Oetker.

August Oetker, bis 2010 an der Spitze bei Oetker und heute Chef des Beirates, hält viel von Christmann. Er gilt als Eigengewächs und ist seit 1991 im Konzern. Der verheiratete Vater von zwei Kindern hat seinen Doktor-Titel als Wirtschafts-Ingenieur gemacht. Bis 2013 war er Chef der Radeberger Gruppe, dann wechselte er als Finanzchef nach Bielefeld.

Für Schlagzeilen hatte zu seiner Zeit als Chef der Radeberger Gruppe eine dreistellige Millionen-Strafe der Kartellbehörden für Dr. Oetker nach Preisabsprachen unter Deutschlands Brauern gesorgt. Christmann beteuert bis heute seine Unschuld und hat Einspruch gegen die Strafe eingelegt. Ein Verfahren am Oberlandesgericht in Düsseldorf ist anhängig.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.