90 Millionen Nutzer profitieren

Neuer Modus: Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer - mit diesem Detail

Musik-Streaming-App Spotify
+
Musik-Streaming-App Spotify erweitert sein Angebot.

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify macht sein Gratis-Angebot im harten Konkurrenzkampf mit Apple attraktiver - davon profitieren 90 Millionen Gratis-Nutzer.

New York - Nutzer der kostenlosen Variante bekommen künftig die Möglichkeit, zumindest in 15 Playlisten auch einzelne Songs direkt anzusteuern, wie Spotify am Dienstag in New York ankündigte. Bisher stand ihnen grundsätzlich nur Wiedergabe in zufällige Reihenfolge mit Einschränkungen beim Überspringen von Titeln zur Verfügung.

Spotify hatte zuletzt - auch unter dem Druck der Musikindustrie - den Fokus stärker auf Abo-Kunden gelegt und dabei die Gratis-Variante zum Teil geschwächt. So ließ der Dienst vor einem Jahr zu, dass neue Alben zunächst nur in der kostenpflichtigen Premium-Version verfügbar sein können. Zugleich hatte Gründer und Chef Daniel Ek die kostenlose Version von Spotify über die Jahre vehement gegen Kritik aus der Musikbranche verteidigt und betont, dass sie ein zentrales Argument sei, um Nutzer für das Streaming zu gewinnen, die später zu zahlenden Abo-Kunden werden können.

Streaming ist der große Wachstumstreiber im Musikgeschäft

Spotify hatte nach jüngsten verfügbaren Zahlen von Ende 2017 gut 70 Millionen zahlende Abo-Kunden und fast 90 Millionen Nutzer der Gratis-Variante insgesamt. Apple verzichtet im Gegensatz zu Spotify ganz auf eine werbefinanzierte kostenlose Version des Musikdienstes. Der iPhone-Konzern kam zuletzt auf 40 Millionen Kunden in seinem Konkurrenzdienst Apple Music - könnte aber nach Einschätzung einiger Branchenbeobachter Spotify im Sommer zumindest im US-Markt überholen.

Eine weitere Ankündigung zeigt, dass Spotify auch stärker auf Nutzerfang in Schwellenländern gehen will: Die neue App bekommt einen Modus, in dem sie deutlich weniger Daten über das Mobilfunk-Netz zieht. Das Streaming, bei dem Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden, ist der große Wachstumstreiber im Musikgeschäft und beschert der jahrelang gebeutelten Branche wieder deutliche Umsatzzuwächse.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Lagarde: Rasche Zinswende wie in USA ist für EZB kein Thema
Wirtschaft

Lagarde: Rasche Zinswende wie in USA ist für EZB kein Thema

Die US-Notenbank steuert auf die Zinswende zu. EZB-Präsidentin Christine Lagarde will sich davon aber nicht unter Druck setzen lassen.
Lagarde: Rasche Zinswende wie in USA ist für EZB kein Thema
Corona-Gewinner Caravaning-Industrie mit Rekorden
Wirtschaft

Corona-Gewinner Caravaning-Industrie mit Rekorden

Corona hat das Reisen stark verändert. Statt in ferne Länder zu fliegen, geht es mehr und mehr im Wohnmobil gemächlich durch die nähere Umgebung.
Corona-Gewinner Caravaning-Industrie mit Rekorden
Paketbranche vermeldet Rekordmengen im Weihnachtsgeschäft
Wirtschaft

Paketbranche vermeldet Rekordmengen im Weihnachtsgeschäft

Die Bestellfreude deutscher Haushalte scheint ungebremst. Noch mehr Pakete als im Vorjahr sind versendet worden. Die Unterschiede bei den Wachstumszahlen sind jedoch …
Paketbranche vermeldet Rekordmengen im Weihnachtsgeschäft
Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert von 5 Prozent
Wirtschaft

Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert von 5 Prozent

Die Inflationsrate ist so hoch wie nie seit der Euro-Einführung. Der Anstieg der Energiepreise hat einen großen Anteil daran.
Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert von 5 Prozent

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.