Internet-Riese

Nicht mehr Bill Gates: Das ist nun der reichste Mensch der Welt

+
Amazon-Boss Jeff Bezos ist laut dem Magazin „Forbes“ der reichste Mensch der Welt.

Der Gründer eines anderen Internet-Riesen hat laut dem US-Magazin „Forbes“ dem Microsoft-Gründer Bill Gates den Rang als reichster Mensch der Welt abgelaufen.

New York -  Laut der am Dienstag vom US-Magazin "Forbes" veröffentlichten Rangliste der Milliardäre hat sich das Vermögen von Amazon-Boss Jeff Bezos in den vergangenen zwölf Monaten nahezu verdoppelt - dank des enormen Anstiegs der Aktie seines Internetkonzerns.

Das Vermögen des 54-Jährigen liegt demnach nun bei geschätzten 120 Milliarden Dollar (97 Milliarden Euro). Das von Gates schrumpfte hingegen um rund 400 Millionen Dollar und liegt nun bei 90 Milliarden Dollar. Nach Angaben des Magazins war die Lücke zwischen dem Erst- und dem Zweitplatzierten in der jährlichen Liste noch nie so groß.

Der US-Investor Warren Buffett rangiert mit 84 Milliarden Dollar auf dem dritten Platz. Der Chef des französischen Luxusgüterkonzerns LVMH, Bernard Arnault, machte einen großen Satz vom elften auf den vierten Rang, was laut "Forbes" größtenteils auf die Stärke des Euro gegenüber dem Dollar zurückzuführen ist. Arnaults Vermögen gibt das Magazin mit 72 Milliarden Dollar an.

Insgesamt gibt es laut "Forbes" inzwischen 2208 Milliardäre in der Welt, was Rekord sei. Ihr Vermögen umfasst demnach insgesamt 9,1 Billionen Dollar, ein Anstieg um 18 Prozent im Vergleich mit dem Vorjahr. Die USA sind demnach mit 585 Milliardären Spitzenreiter. An zweiter Stelle liegt China mit 373 Milliardären (wobei jene aus der Sonderverwaltungszone Hongkong nicht mitgezählt sind).

US-Präsident Donald Trump rutschte übrigens in der Liste erneut stark ab - um 222 Plätze auf Rang 766. Sein Vermögen schätzt "Forbes" nun auf 3,1 Milliarden Dollar, das sind 400 Millionen Dollar weniger als vor einem Jahr. Bereits in der "Forbes"-Liste von 2017 war Trump um 220 Plätze nach unten gerutscht.

Die neun reichsten Männer der Welt sehen Sie in unserer Fotogalerie.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Handelskonflikte hinterlassen Spuren bei deutschen Firmen

Anleger sind verärgert, wenn Unternehmen ihre Geschäftserwartungen nach unten korrigieren müssen. Im ersten Halbjahr gab es vergleichsweise viele solcher schlechten …
Handelskonflikte hinterlassen Spuren bei deutschen Firmen

Dax-Kandidat Wirecard erhöht erneut Gewinnprognose

Wirecard ist an der Börse derzeit 21 Milliarden Euro wert. Zum Vergleich: Das größte deutsche Geldhaus, die Deutsche Bank, wird auf rund 20,5 Milliarden Euro taxiert. …
Dax-Kandidat Wirecard erhöht erneut Gewinnprognose

Cisco überrascht mit Ausblick

San Jose (dpa) - Der Netzwerk-Spezialist Cisco hat mit seinem Ausblick auf das erste Quartal den Markt und die Experten überrascht. Für das erste Quartal stellte der …
Cisco überrascht mit Ausblick

Handelskonflikt: China kündigt Gespräche in Washington an

Peking (dpa) - Zur Entschärfung des schwelenden Handelsstreits mit den USA hat China angekündigt, Ende August eine Delegation zu Gesprächen nach Washington zu schicken.
Handelskonflikt: China kündigt Gespräche in Washington an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.