Quartalszahlen

Nike-Aktien übertreffen Erwartungen deutlich

+
Bei der Hauptmarke Nike stiegen die Erlöse um sechs Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar. Foto: Fredrik von Erichsen

Beaverton (dpa) - Der Sportartikel-Riese Nike hat Anleger dank starker Verkäufe in Asien und Westeuropa mit überraschend guten Geschäften im abgelaufenen Quartal erfreut.

Verglichen mit dem Vorjahreswert legten die Erlöse von September bis November um sechs Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar (7,9 Milliarden Euro) zu, wie der Adidas-Rivale am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Überschuss stieg um sieben Prozent auf 842 Millionen Dollar. Die Prognosen der Analysten wurden damit locker übertroffen. Die Nike-Aktie kletterte nachbörslich zunächst um etwa 3,5 Prozent.

Bei der Hauptmarke Nike stiegen die Erlöse um sechs Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar. Die Zweitmarke Converse verbuchte ein fünfprozentiges Plus auf 416 Millionen Dollar. Für etwas Gegenwind sorgte der starke Dollar, der Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung verringert. Ohne diesen Effekt wäre der Konzernumsatz um acht Prozent gestiegen. Während Nike im Heimatmarkt Nordamerika nur ein dreiprozentiges Erlösplus schaffte, nahm der Umsatz im Adidas-Gebiet Westeuropa um sieben Prozent zu. In Japan und China gab es Zuwächse von 16 und 12 Prozent.

Nike-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter

Die Mietpreise in Deutschland steigen - und es scheint kein Ende in Sicht. In Großstädten stiegen die Mieten im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich um fast 6 Prozent.
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter

Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an

Frankfurt/Bonn (dpa) - Der Immobilienboom in Deutschland hat die Wohnungsmieten im ersten Halbjahr weiter in die Höhe getrieben.
Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an

Lenovo schockt mit Quartalsverlust

Hongkong (dpa) - Die starke Konkurrenz auf dem PC-Markt und anhaltende Schwierigkeiten im Smartphone- und Server-Geschäft haben den chinesischen Hersteller Lenovo …
Lenovo schockt mit Quartalsverlust

Ford zahlt 10 Millionen Dollar wegen Diskriminierungsklage

Chicago/Dearborn (dpa) - Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Ford zahlt 10 Millionen Dollar wegen Diskriminierungsklage

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.