Fluggastrechteportal reicht Beschwerde ein

Neuer Wirbel: Niki-Übernahme in Gefahr

Die Übernahme des österreichischen Ferienfliegers Niki durch den britischen Konzern IAG ist nach Einschätzung der zuständigen Insolvenzverwaltung in Gefahr. Der Grund ist die Beschwerde eines Fluggastrechteportals aus Österreich.

Wie der Sprecher des Insolvenzverwalters von Niki und Air Berlin am Mittwoch ausführte, reichte das österreichische Fluggastrechteportal Fairplane beim Amtsgericht Charlottenburg in Berlin Beschwerde dagegen ein, dass das Insolvenzverfahren in Deutschland stattfindet.

„Die Durchführung in Österreich erleichtert die Durchsetzung der Ansprüche von tausenden geschädigten Passagieren und gewährleistet ein Verfahren abseits von den Interessen der Muttergesellschaft Air Berlin in Deutschland“, hieß es zur Begründung.

"Sollte dieser Beschwerde stattgegeben und ein neues Insolvenzverfahren eröffnet werden, ist der Aufkauf von Niki hinfällig", sagte Christoph Möller, Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther, der Nachrichtenagentur AFP. Dann seien die Kaufverträge nicht mehr gültig und müssten neu verhandelt werden. Sollte das Gericht die Beschwerde ablehnen, werde sich das Landgericht Berlin damit beschäftigen.

Niki wurde vergangene Woche an IAG verkauft

Wie der österreichische "Kurier" berichtete, ist ein Argument von Fairplane, dass durch ein Insolvenzverfahren in Österreich die Interessen der dortigen Gläubiger besser vertreten werden könnten. Niki ist eine Tochterfirma der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin und war zunächst nicht pleite. Eigentlich wollte die Lufthansa den Ferienflieger übernehmen, trat dann aber von der Kaufabsicht zurück. Daraufhin meldete auch Niki Mitte Dezember Insolvenz an.

In der vergangenen Woche dann wurde bekannt, dass Niki zu großen Teilen an den British-Airways-Mutterkonzern IAG verkauft werden soll. Erwerben will IAG die Fluglinie für die spanische Tochter, den Billigflieger Vueling, für 36,5 Millionen Euro.

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg will am Donnerstag über eine Beschwerde gegen seine Zuständigkeit im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki entscheiden.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ministerium beginnt Verbraucherbefragung zu Nährwert-Logos

In der Debatte um klarere Kennzeichnungen für Zucker, Fett und Salz in vielen Lebensmitteln sollen nun die Verbraucher entscheiden.
Ministerium beginnt Verbraucherbefragung zu Nährwert-Logos

Opposition will Karliczek wegen Batteriefabrik befragen

Ulm galt als Favorit - den Zuschlag bekam Münster. Im Millionenstreit um die Forschungsfabrik fordert die Opposition Aufklärung. Bundesforschungsministerin Anja …
Opposition will Karliczek wegen Batteriefabrik befragen

Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“

Ein Produkt von Aldi sorgt in den sozialen Netzwerken für Diskussionen. Es ist nicht das erste Mal, dass Verbraucher sich darüber aufregen.
Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“

Lidl bietet Plus-Size-Mode an, doch Kundinnen über Models aus Werbung entrüstet

Lidl sorgt mit seinem aktuellen Angebot mit Plus-Size-Mode von Größe 44 bis 56 für Ärger bei einigen Kunden: Das sei wohl kaum Plus Size, sagen sie.
Lidl bietet Plus-Size-Mode an, doch Kundinnen über Models aus Werbung entrüstet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.