Fluggastrechteportal reicht Beschwerde ein

Neuer Wirbel: Niki-Übernahme in Gefahr

Die Übernahme des österreichischen Ferienfliegers Niki durch den britischen Konzern IAG ist nach Einschätzung der zuständigen Insolvenzverwaltung in Gefahr. Der Grund ist die Beschwerde eines Fluggastrechteportals aus Österreich.

Wie der Sprecher des Insolvenzverwalters von Niki und Air Berlin am Mittwoch ausführte, reichte das österreichische Fluggastrechteportal Fairplane beim Amtsgericht Charlottenburg in Berlin Beschwerde dagegen ein, dass das Insolvenzverfahren in Deutschland stattfindet.

„Die Durchführung in Österreich erleichtert die Durchsetzung der Ansprüche von tausenden geschädigten Passagieren und gewährleistet ein Verfahren abseits von den Interessen der Muttergesellschaft Air Berlin in Deutschland“, hieß es zur Begründung.

"Sollte dieser Beschwerde stattgegeben und ein neues Insolvenzverfahren eröffnet werden, ist der Aufkauf von Niki hinfällig", sagte Christoph Möller, Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther, der Nachrichtenagentur AFP. Dann seien die Kaufverträge nicht mehr gültig und müssten neu verhandelt werden. Sollte das Gericht die Beschwerde ablehnen, werde sich das Landgericht Berlin damit beschäftigen.

Niki wurde vergangene Woche an IAG verkauft

Wie der österreichische "Kurier" berichtete, ist ein Argument von Fairplane, dass durch ein Insolvenzverfahren in Österreich die Interessen der dortigen Gläubiger besser vertreten werden könnten. Niki ist eine Tochterfirma der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin und war zunächst nicht pleite. Eigentlich wollte die Lufthansa den Ferienflieger übernehmen, trat dann aber von der Kaufabsicht zurück. Daraufhin meldete auch Niki Mitte Dezember Insolvenz an.

In der vergangenen Woche dann wurde bekannt, dass Niki zu großen Teilen an den British-Airways-Mutterkonzern IAG verkauft werden soll. Erwerben will IAG die Fluglinie für die spanische Tochter, den Billigflieger Vueling, für 36,5 Millionen Euro.

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg will am Donnerstag über eine Beschwerde gegen seine Zuständigkeit im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki entscheiden.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erneut Anklage gegen Ex-Nissan-Chef Ghosn in Japan

Japans Staatsanwaltschaft lässt nicht locker. Mit einer neuen Anklage stellen sie sicher, dass der frühere Automanager Carlos Ghosn in Untersuchungshaft bleibt. Doch …
Erneut Anklage gegen Ex-Nissan-Chef Ghosn in Japan

„Würde niemals damit fliegen“: Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe gegen bestimmten Boeing-Flieger 

Der Flugzeugbauer „Boeing“ hat mit Anschuldigungen seiner Mitarbeiter zu kämpfen. Diese werfen dem Hersteller zahlreiche Qualitätsmängel vor. 
„Würde niemals damit fliegen“: Mitarbeiter erheben schwere Vorwürfe gegen bestimmten Boeing-Flieger 

Schwäbisch-Hall-Chef kritisiert Debatte im Klimaschutz

Geht es um CO2-Emissionen, dreht sich die Diskussion schnell um Autos und Verkehr. Verschenkt, sagt der Chef der Bausparkasse Schwäbisch-Hall. In anderen Sektoren …
Schwäbisch-Hall-Chef kritisiert Debatte im Klimaschutz

Deutsche geben Milliarden für Bier und Biermixgetränke aus

Ob beim Einkauf im Supermarkt oder beim Getränkehändler: Die Kunden greifen beim Bier immer öfter zu alkoholfreien Varianten. Das klassische Pils hat dagegen gerade …
Deutsche geben Milliarden für Bier und Biermixgetränke aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.