Verkauf platzte im Juli

Noch ein Bieter für Hunsrück-Airport Hahn im Rennen

+
Der Flughafen Hahn im Hunsrück gehört zum großen Teil Rheinland-Pfalz, zum kleinen Teil Hessen. Foto: Thomas Frey

Mainz (dpa) - Für den Verkauf des defizitären Flughafens Hahn ist nur noch ein Bieter im Rennen: die Firma ADC und ihr Partner HNA. Das teilte das Innenministerium in Mainz mit.

Mit der ADC und der chinesischen Luftverkehrsgruppe HNA soll nun mit dem Ziel eines Kaufvertrags weiterverhandelt werden. Der Airport im Hunsrück gehört zum großen Teil Rheinland-Pfalz, zum kleinen Teil Hessen. Der erste Verkaufsversuch war im vorigen Sommer spektakulär gescheitert.

Neben der ADC GmbH aus Deidesheim unter Geschäftsführer Siegfried Englert - einem früheren rheinland-pfälzischen Wirtschaftsstaatssekretär - ist die HNA als Partner dabei. Englert ist nach eigenen Angaben seit eineinhalb Jahren mit dem Angebot und Konzept von ADC beschäftigt.

Damit sind das US-chinesische Konsortium Henan American Machinery und die kasachische MG Holding aus dem Rennen. Nötig für einen Abschluss ist nun unter anderem noch eine Abstimmung mit der EU-Kommission, damit wettbewerbsrechtliche Vorgaben eingehalten werden.

Der Verkauf an die Shanghai Yiqian Trading (SYT) war im Juli geplatzt, weil das chinesische Unternehmen mit einer Teilzahlung für Grundstücke im Verzug war und laut Ministerium einen gefälschten Bankbeleg vorgelegt hatte.

Flughafen Hahn - Daten und Fakten

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen

Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen

Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.