Verkauf platzte im Juli

Noch ein Bieter für Hunsrück-Airport Hahn im Rennen

+
Der Flughafen Hahn im Hunsrück gehört zum großen Teil Rheinland-Pfalz, zum kleinen Teil Hessen. Foto: Thomas Frey

Mainz (dpa) - Für den Verkauf des defizitären Flughafens Hahn ist nur noch ein Bieter im Rennen: die Firma ADC und ihr Partner HNA. Das teilte das Innenministerium in Mainz mit.

Mit der ADC und der chinesischen Luftverkehrsgruppe HNA soll nun mit dem Ziel eines Kaufvertrags weiterverhandelt werden. Der Airport im Hunsrück gehört zum großen Teil Rheinland-Pfalz, zum kleinen Teil Hessen. Der erste Verkaufsversuch war im vorigen Sommer spektakulär gescheitert.

Neben der ADC GmbH aus Deidesheim unter Geschäftsführer Siegfried Englert - einem früheren rheinland-pfälzischen Wirtschaftsstaatssekretär - ist die HNA als Partner dabei. Englert ist nach eigenen Angaben seit eineinhalb Jahren mit dem Angebot und Konzept von ADC beschäftigt.

Damit sind das US-chinesische Konsortium Henan American Machinery und die kasachische MG Holding aus dem Rennen. Nötig für einen Abschluss ist nun unter anderem noch eine Abstimmung mit der EU-Kommission, damit wettbewerbsrechtliche Vorgaben eingehalten werden.

Der Verkauf an die Shanghai Yiqian Trading (SYT) war im Juli geplatzt, weil das chinesische Unternehmen mit einer Teilzahlung für Grundstücke im Verzug war und laut Ministerium einen gefälschten Bankbeleg vorgelegt hatte.

Flughafen Hahn - Daten und Fakten

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück

Dearborn (dpa) - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford beordert in Nordamerika rund 1,3 Millionen Wagen wegen Problemen mit den Fahrzeugtüren in die Werkstätten. Betroffen …
Ford ruft 1,3 Millionen Fahrzeuge in Nordamerika zurück

Dax fällt nach jüngster Rekordjagd

Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt ist nach der jüngsten Rekordjagd erst einmal die Luft raus. Im frühen Handel fiel der Leitindex Dax um 1,00 Prozent auf …
Dax fällt nach jüngster Rekordjagd

SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu

Software und Daten in der sogenannten Cloud statt auf dem eigenen Rechner - dieses Modell ist auch bei SAP der Umsatztreiber. Der starke Euro belastet die Zahlen …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu

Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"

Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.