Hoffnung auf 5G

Nokia steckt noch immer in den roten Zahlen

Nokia erhofft sich von der neuen Technik vor allem in der zweiten Jahreshälfte einen starken Wachstumsschub. Foto: Markku Ojala/Compic/EPA
+
Nokia erhofft sich von der neuen Technik vor allem in der zweiten Jahreshälfte einen starken Wachstumsschub. Foto: Markku Ojala/Compic/EPA

Espoo (dpa) - Der Netzwerkausrüster Nokia hat nach wie vor mit sinkenden Umsätzen und Erträgen zu kämpfen. Im ersten Quartal fielen die Erlöse im Jahresvergleich um neun Prozent auf 4,93 Milliarden Euro, wie das Unternehmen im finnischen Espoo mitteilte.

Analysten hatten zwar mit einem weiteren Rückgang gerechnet - nicht aber in diesem Ausmaß. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn sank zudem um ein Drittel auf 239 Millionen Euro. Unterm Strich fiel der Verlust mit 188 Millionen Euro immerhin deutlich geringer aus als ein Jahr zuvor mit 488 Millionen Euro.

Trotz des «herausfordernden» Jahresauftakts halten die Finnen an ihrer Prognose für 2018 fest. So will das Unternehmen auch weiterhin 1,2 Milliarden Euro an Kosten einsparen.

Nokia erhofft sich von der neuen Technik vor allem in der zweiten Jahreshälfte einen starken Wachstumsschub. Gerade im US-Markt sei mittlerweile eine steigende Nachfrage zu verzeichnen - bereits Ende des Jahres soll der neue Standard dort kommerziell genutzt werden. 2019 sollen dann auch andere Teile der Welt folgen.

Nokia hatte seine Handy-Sparte vor vier Jahren an Microsoft verkauft und sich auf das Geschäft als Netzwerk-Ausrüster konzentriert. Später wurde auch der digitale Kartendienst Here abgestoßen, bei dem die deutschen Autobauer Daimler, BMW und Audi zuschlugen.

Nokia zum Geschäft im vergangenen Quartal

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handel befürchtet Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent
Wirtschaft

Handel befürchtet Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent

In Geschäfte dürfen künftig nur noch gegen das Coronavirus Geimpfte oder von einer Infektion Genesene. Der Handel zeigt sich empört.
Handel befürchtet Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent
Ausbau-Pläne könnten CO2-Ersparnis mehr als verdoppeln
Wirtschaft

Ausbau-Pläne könnten CO2-Ersparnis mehr als verdoppeln

In einer Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft könnten die Ausbau-Pläne der Ampel eine große Wirkung entfalten. Entscheidend ist jedoch etwas anderes.
Ausbau-Pläne könnten CO2-Ersparnis mehr als verdoppeln
Feuerwerkshersteller warnen vor „Todesstoß“ für die Branche
Wirtschaft

Feuerwerkshersteller warnen vor „Todesstoß“ für die Branche

Auch in diesem Jahr wird es an Silvester keine Knaller-Partys geben. Die Hersteller von Böllern kritisieren: „Das ist ein symbolisches Verbot auf unserem Rücken und ohne …
Feuerwerkshersteller warnen vor „Todesstoß“ für die Branche
Porsche und Co. arbeiten auch am Wasserstoffantrieb - Forscher halten das für unklug
Wirtschaft

Porsche und Co. arbeiten auch am Wasserstoffantrieb - Forscher halten das für unklug

Autokonzerne wie Porsche setzen neben der E-Mobilität auch auf Wasserstoff. Forscher sind derzeit aber dagegen, diesen bei Autos einzusetzen.
Porsche und Co. arbeiten auch am Wasserstoffantrieb - Forscher halten das für unklug

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.