Starke Konkurrenz

Nordex erhält Aufträge für Bau von 13 Projekten

+
Nordex aus Hamburg war mit schwachen Erträgen in das Jahr gestartet. Foto: Bernd Wüstneck/

Hamburg (dpa) - Der Windanlagenbauer Nordex hat im zweiten Quartal aus Deutschland Aufträge für den Bau von insgesamt 13 Projekten erhalten. Die Kapazität liege bei zusammen 81 Megawatt, teilte das Unternehmen mit.

Laut Nordex handelt es sich um bereits genehmigte Windparks mit einer gesicherten Finanzierung, die zudem noch in den Genuss einer Einspeisevergütung nach dem Erneuerbaren Energiegesetz (EEG) kommen. In diesem Jahr war das Fördersystem von Einspeisevergütungen auf ein Ausschreibungssystem umgestellt worden.

Die Lieferverträge beträfen dabei zunehmend Bestellungen für Anlagen der jüngsten Baureihen, die über eine Leistung von mehr als drei Megawatt verfügen, hieß es. Im Sommer will Nordex eine weitere Anlage vorstellen, die nochmals effizienter sein soll.

Nordex aus Hamburg war mit schwachen Erträgen in das Jahr gestartet. Das Konzernergebnis verringerte sich im ersten Quartal um mehr als 70 Prozent auf lediglich 7,1 Millionen Euro. Beim Umsatz konnte Nordex nur dank des stark wachsenden Service-Geschäfts leicht um zwei Prozent zulegen, auf 648 Millionen Euro. Der Auftragseingang für neue Anlagen war um 38 Prozent zurückgegangen.

Der globale Markt für Windkraftanlagen ist mittlerweile sehr groß geworden und die mittelfristigen Prognosen zeigen weiter nach oben. Die meisten Windräder werden in China, den USA und Deutschland errichtet, aber auch Märkte wie Indien, Brasilien, Frankreich, Spanien und die Türkei spielen eine Rolle. Zugleich haben die Großkonzerne und weltweit führenden Hersteller Siemens und General Electric ihre Windenergie-Sparten vergrößert, teils durch Zukäufe. Sie können mit größeren Stückzahlen günstiger anbieten als kleine und mittlere Anlagenbauer.

Mitteilung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt

Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Verdi streikt zum Primeday bei Amazon

Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.