Starke Konkurrenz

Nordex erhält Aufträge für Bau von 13 Projekten

+
Nordex aus Hamburg war mit schwachen Erträgen in das Jahr gestartet. Foto: Bernd Wüstneck/

Hamburg (dpa) - Der Windanlagenbauer Nordex hat im zweiten Quartal aus Deutschland Aufträge für den Bau von insgesamt 13 Projekten erhalten. Die Kapazität liege bei zusammen 81 Megawatt, teilte das Unternehmen mit.

Laut Nordex handelt es sich um bereits genehmigte Windparks mit einer gesicherten Finanzierung, die zudem noch in den Genuss einer Einspeisevergütung nach dem Erneuerbaren Energiegesetz (EEG) kommen. In diesem Jahr war das Fördersystem von Einspeisevergütungen auf ein Ausschreibungssystem umgestellt worden.

Die Lieferverträge beträfen dabei zunehmend Bestellungen für Anlagen der jüngsten Baureihen, die über eine Leistung von mehr als drei Megawatt verfügen, hieß es. Im Sommer will Nordex eine weitere Anlage vorstellen, die nochmals effizienter sein soll.

Nordex aus Hamburg war mit schwachen Erträgen in das Jahr gestartet. Das Konzernergebnis verringerte sich im ersten Quartal um mehr als 70 Prozent auf lediglich 7,1 Millionen Euro. Beim Umsatz konnte Nordex nur dank des stark wachsenden Service-Geschäfts leicht um zwei Prozent zulegen, auf 648 Millionen Euro. Der Auftragseingang für neue Anlagen war um 38 Prozent zurückgegangen.

Der globale Markt für Windkraftanlagen ist mittlerweile sehr groß geworden und die mittelfristigen Prognosen zeigen weiter nach oben. Die meisten Windräder werden in China, den USA und Deutschland errichtet, aber auch Märkte wie Indien, Brasilien, Frankreich, Spanien und die Türkei spielen eine Rolle. Zugleich haben die Großkonzerne und weltweit führenden Hersteller Siemens und General Electric ihre Windenergie-Sparten vergrößert, teils durch Zukäufe. Sie können mit größeren Stückzahlen günstiger anbieten als kleine und mittlere Anlagenbauer.

Mitteilung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

London wirft Fahrdienst Uber raus

Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus

London wirft Uber raus: Nicht "fähig und geeignet"

London (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber erhält keine neue Lizenz für London. Das teilte die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt mit. Uber vermittelt via …
London wirft Uber raus: Nicht "fähig und geeignet"

Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok

Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok

Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.