Viele Trittbrettfahrer

Nur jeder siebte Arbeitnehmer ist Gewerkschaftsmitglied

+
Aktionstag der IG Metall, um mehr Lohn zu erstreiten. 

Köln/Frankfurt - 100 Jahre nach der offiziellen Anerkennung der deutschen Gewerkschaften ist nur knapp jeder siebte Arbeitnehmer dort organisiert.

Im europäischen Vergleich liege Deutschland mit einem Organisationsgrad von 15 Prozent nur im hinteren Mittelfeld, heißt es in einem Beitrag des neuen "Gewerkschaftsspiegel" des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln). Dort wurden Zahlen aus 22 Ländern aus dem Jahr 2014 ausgewertet.

Weit mehr Menschen sind in Dänemark (69 Prozent), Schweden (62 Prozent) oder Finnland (61 Prozent) Mitglied einer Gewerkschaft. Dort wird aber auch die Arbeitslosenversicherung von den Gewerkschaften organisiert, während in Deutschland dafür die Bundesagentur zuständig ist.

Besonders wenige Gewerkschafter gibt es in den einstmals kommunistisch regierten Ländern, wo die Organisationen früher zum Machtapparat gehörten.

Als Grund für den geringen Organisationsgrad in Deutschland nennt das IW den Umstand, dass Tarifabschlüsse häufig auch auf unorganisierte Arbeitnehmer übertragen werden. "Dadurch lohnt sich das Trittbrettfahren: Der Einzelne lässt einfach andere dafür zahlen, dass Gewerkschaften Tarifverträge aushandeln." Mehr Mitglieder könnten mit Anreizen und einer intensiveren Rückgewinnung ehemaliger Mitglieder erreicht werden.

Vor 100 Jahren hatte die Oberste Heeresleitung mitten im Ersten Weltkrieg die Gewerkschaften anerkennen müssen, um die kriegswichtigen Betriebe am Laufen zu halten. Dort wurden paritätisch besetzte Schlichtungsausschüsse eingerichtet. In der Weimarer Republik wurde den Gewerkschaften später auch das Recht zugesprochen, für ihre Mitglieder Tarifverträge abzuschließen.

IW Tarifpolitik

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Dax weitet Verluste aus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.