Ausgefallene Methode

Odebrecht akzeptiert Milliardenstrafe wegen Korruption

Odebrecht akzeptiert Milliardenstrafe wegen Korruption
+
Das Großunternehmen soll gar eine Art „Bestechunsgabteilung“ gehabt haben.

New York - Der brasilianische Mischkonzern steht im Zentrum eines der größten Korruptionsskandale der Welt. Jetzt muss Odebrecht zahlen - und zwar gewaltig.

Der brasilianische Großkonzern Odebrecht und seine Petrochemie-Tochter Braskem müssen wegen Bestechung von Regierungsfunktionären mindestens 3,5 Milliarden US-Dollar (3,3 Mrd Euro) Strafe zahlen. Die Unternehmen hätten auf der ganzen Welt Behördenmitarbeiter geschmiert, um Regierungsaufträge zu erhalten, teilte das US-Justizministerium am Mittwoch mit.

Odebrecht und Braskem bekannten sich schuldig. Die Strafzahlungen sollen in den USA, Brasilien und der Schweiz geleistet werden. Es sei die größte Strafsumme, auf die sich die Prozessbeteiligten jemals in einem internationalen Korruptionsfall geeinigt hätten, teilte das Justizministerium mit.

„Die Firmen haben fast eine Milliarde Dollar an Beamte in verschiedenen Funktionen in vielen Ländern gezahlt“, sagte Staatsanwalt Robert L. Capers. „Um ihre Verbrechen zu verschleiern, nutzten sie das globale Finanzsystem. Unsere Botschaft lautet: Wir werden Unternehmen und Personen für Korruption verantwortlich machen - auch wenn ihr Plan noch so ausgefeilt ist.“

Eigene „Bestechungsabteilung“

In den Unternehmen habe es eine regelrechte „Bestechungsabteilung“ gegeben, die sich um die Schmiergeldzahlungen gekümmert habe, sagte der leitende Ermittler Sung-Hee Suh. Insgesamt seien mehrere Hundert Millionen Dollar geflossen. Die Schmiergelder seien über ein komplexes Geflecht aus Scheinfirmen mittels undokumentierter Zahlungen und Offshore-Bankkonten gezahlt worden.

Odebrecht ist in Brasilien zudem in den Korruptionsskandal „Lavo Jato“ verwickelt, in dem gegen Dutzende Politiker und Unternehmer ermittelt wird. Unter den Verdächtigen sind Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva und Mitglieder der Partei des aktuellen Staatschefs Michel Temer.

Odebrecht wurde von Nachfahren deutscher Einwanderer gegründet. Heute hat das Unternehmen rund 181 000 Mitarbeiter und ist in 23 Ländern tätig. In Brasilien soll das Unternehmen vor allem geschmiert haben, um an Aufträge des halbstaatlichen Energiekonzerns Petrobras zu kommen.

Auch bei den Aufträgen für den Bau von Stadien für die Fußballweltmeisterschaft 2014 sollen Bestechungsgelder geflossen sein. Der größte Baukonzern Lateinamerikas war auch an einigen Bauten für die Olympischen Spiele in diesem Jahr beteiligt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bayerisches Finanzministerium sucht im Internet einen neuen Kantinen-Pächter - Aber die Plattform verblüfft

Das Bayerische Finanzministerium sucht zum 1. März 2021 einen neuen Pächter für seine Kantine. Doch die Vergabe verläuft schleppend. Daher zeigt sich die Behörde …
Bayerisches Finanzministerium sucht im Internet einen neuen Kantinen-Pächter - Aber die Plattform verblüfft

Schweinepest: Agrarminister wollen an einem Strang ziehen

Sich nicht im Klein-Klein verlieren, sondern gemeinsam gegen die Afrikanische Schweinepest vorgehen - das wollen die Agrarminister von Bund und Ländern. Aber noch sind …
Schweinepest: Agrarminister wollen an einem Strang ziehen

Regierung: Missbrauch von Kurzarbeitergeld kostet Millionen

Kurzarbeiter mit Hilfe des Staates hilft vielen Betrieben und Arbeitnehmern durch die Krise. Doch nicht in allen Fällen geht es dabei mit rechten Dingen zu.
Regierung: Missbrauch von Kurzarbeitergeld kostet Millionen

Après-Ski - aber bitte im Sitzen

"Schifoan" heißt eine Après-Ski-Hymne der österreichischen Alpen. Um das Skifahren trotz Corona-Krise zu retten, soll die Hütten-Gaudi in diesem Winter ausfallen. Die …
Après-Ski - aber bitte im Sitzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.