Mehr Steueranreize gefordert

Ökonomen besorgt wegen Investitionszurückhaltung von Firmen

+
Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise: "Die Firmen investieren in Deutschland viel zu wenig. Dadurch wackeln Jobs und es entstehen weniger neue Stellen." Foto: Karlheinz Schindler/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Ökonomen haben mehr Anreize für Investitionen von Unternehmen in Deutschland gefordert. Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise sprach sich in der "Bild"-Zeitung für verstärkte Steueranreize aus.

"Die Firmen investieren in Deutschland viel zu wenig. Dadurch wackeln Jobs und es entstehen weniger neue Stellen", zitierte Bild-Online den Ökonom. Die deutsche Wirtschaft hatte im dritten Quartal ihr Wachstumstempo gegenüber dem Frühjahr gedrosselt. Ein Grund waren geringere Investitionen von Firmen in Maschinen und andere Ausrüstungen.

Nach jüngsten Zahlen der Bundesbank hatten Deutschlands Unternehmen (ohne Banken) Ende Juni liquide Mittel in Höhe von rund 465 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es gut 396 Milliarden. Ein Grund für die Zurückhaltung ist laut Heise "die politische und wirtschaftliche Unsicherheit wegen Eurokrise, Brexit, Staatsverschuldung". Zudem werde der Standort Deutschland zunehmend unattraktiv für Investitionen, etwa wegen hoher Lohnnebenkosten, steigender Energiepreise und knapperem Angebot an Fachkräften.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, warnte vor einer Investitionsschwäche bei gleichzeitigem Kapitalexport ins Ausland. Der Wirtschaftsweise Christoph Schmidt forderte, der Staat solle Firmen stärker bei der Finanzierung von Großvorhaben, zum Beispiel im Straßenbau beteiligen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch stiegen die Investitionen deutscher Industrieunternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten in Gebäude, Boden sowie Maschinen 2015 um 3,5 Prozent auf 59,8 Milliarden Euro. Damit wurde erst nach sieben Jahren der Höchststand von 60,0 Milliarden Euro im Jahr 2008 nahezu erreicht.

Bundesbank-Statistik, Geldvermögensbericht

Bild-Online

Statistisches Bundesamt zu Industrieinvestitionen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian

München/Frankfurt (dpa) - Die Lufthansa denkt über eine Übernahme des norwegischen Billigfliegers Norwegian nach. "Es steht eine weitere Konsolidierungswelle an.
Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian

Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Eigentlich sollte das Social-Media-Team von Lidl nur einen Eistee bewerben. Doch es bediente sich dabei an allseits bekannten Kevin-Witzen und ging damit möglicherweise …
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise

Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen - mit der Folge günstiger Preise.
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.