Deal nicht abgeschlossen

PSA-Chef Tavares: Opel muss sich selbst sanieren

+
Logos von Peugeot und Opel: Der an Opel interessierte französische PSA legt heute seine Geschäftszahlen für 2016 vor.

Paris - Die geplante Übernahme von Opel durch Peugeot-Citroën ist noch nicht in trockenen Tüchern. Sollte es dazu kommen, ist nach Ansicht des PSA-Konzernchefs eine harte Sanierung notwendig.

PSA-Konzernchef Carlos Tavares sieht sein deutsches Übernahmeziel Opel als Sanierungsfall.

Falls eine Übernahme der General-Motors-Tochter zustande komme, müsse der Sanierungsplan von Opel selbst kommen: "Es ist an ihnen, ihren Plan aufzustellen", sagte Tavares in Paris. Opel sei in einer vergleichbaren Lage wie PSA vor vier Jahren, als das Traditionsunternehmen rote Zahlen schrieb und umgebaut wurde - damals sprang auch der französische Staat ein.

Im Falle einer Übernahme solle Opel als deutsches Unternehmen erhalten werden. "Das ist in unserem Interesse", sagte Tavares. Es gebe Kunden, die um französische Marken einen Bogen machten, deshalb sei es für PSA mit den Marken Peugeot und Citroën wichtig, eine deutsche Marke wie Opel zu haben. PSA will mit dem möglichen Zukauf zu einem "europäischen Auto-Champion" und damit zur Nummer Zwei hinter Volkswagen aufsteigen.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sieht strategische Vorteile in dem geplanten Zusammenschluss: "Opel baut einfach sehr gute Autos. In der Partnerschaft mit PSA wird ein starkes europäisches Unternehmen entstehen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Sie wollte in Paris mit dem französischen Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin über Opel sprechen.

Der neue Verbund könnte laut Tavares auf mittlere Sicht eine Kapazität von über fünf Millionen Auto erreichen - die Ertragskraft solle der von PSA "sehr nahe" kommen. Im vergangenen Jahr verbuchte der französische Autobauer einen satten Gewinnzuwachs. Mit 1,73 Milliarden Euro verdoppelte sich der unter dem Strich verbleibende Gewinn nahezu. Der Umsatz schrumpfte wegen Schwankungen von Wechselkursen um 1,2 Prozent auf 54 Milliarden Euro.

"Der Deal ist nicht abgeschlossen", sagte Tavares. Er bekräftigte, dass alle bestehenden Abmachungen mit den Opel-Beschäftigten eingehalten werden sollten. "Bei PSA halten wir Vereinbarungen ein." Er schloss nicht aus, dass in Zukunft Opel-Autos auch außerhalb Westeuropas verkauft werden könnten. "Das ist eine Möglichkeit."

Zypries will sich für die deutschen Opel-Standorte mit mehr als 19 000 Beschäftigten einsetzen: "Ich werde meinem französischen Kollegen heute deutlich machen, dass Deutschland hinter seinen Opelanern steht." Sapin hatte zuvor gefordert, bei der Übernahme Bedingungen einzuhalten. Dabei gehe es vor allem um die Beschäftigung. Sein Wort hat Gewicht, da der französische Staat mit rund 14 Prozent bei PSA beteiligt ist.

Tavares hatte bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) telefonisch eine Job- und Standortgarantie sowie die Eigenständigkeit von Opel im PSA-Verbund zugesagt. Die Franzosen planen, Opel von General Motors zu übernehmen.

Mit Blick auf den möglichen Einstieg bei Autobauer Proton in Malaysia sagte Tavares: "Wir werden eine Antwort im April haben."

dpa

Mitteilung PSA (Frz.)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren

Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen

Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen

Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.