Stickoxid-Probleme

Opel ruft über 200.000 Autos zurück - diese Modelle sind betroffen

+
Der Autobauer Opel hat über 200.000 Kleinwagen zurückgerufen.

Der deutsche Autobauer Opel hat über 200.000 Fahrzeuge zurückgerufen. Bei den Modellen aus den Jahren 2018 und 2019 kommt es zu Problemen. 

Rüsselsheim - Der Autobauer Opel hat europaweit rund 210 000 Kleinwagen mit Benzinmotoren wegen möglicher Stickoxid-Probleme in die Werkstätten gerufen. Betroffen sind die Modelle Adam und Corsa der Modelljahre 2018 und 2019 mit 1,2 und 1,4 Liter Hubraum, bestätigte ein Unternehmenssprecher am Montag in Rüsselsheim.

Lesen Sie auch: Opel-Zoff um Produktion am Stammsitz Rüsselsheim geht weiter

Bei hohen Geschwindigkeiten funktioniere die Lambda-Sonde nur fehlerhaft. Bei Laufleistungen über 50 000 Kilometer könne es daher eventuell zu einer Überschreitung der Stickoxid-Grenzwerte kommen, wie interne Qualitätskontrollen ergeben hätten. Der Fehler soll über ein Software-Update behoben werden. In Deutschland sind gut 54 000 Autos betroffen. Zuerst hatte das Fachblatt „Kfz-Betrieb“ berichtet. Die Diskussionen um zu hohe Stickoxid-Emissionen hatten sich in der Vergangenheit stets um Dieselmotoren gedreht.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Preisexplosion für Biertrinker: Bierkästen sollen deutlich teurer werden

Biertrinker werden sich womöglich auf höherere Bierpreise einstellen müssen. Das fordern zumindest private Brauereien für Flaschen und Kästen. 
Preisexplosion für Biertrinker: Bierkästen sollen deutlich teurer werden

Handelskrieg mit neuer Wucht zurück: Dax schließt im Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Neue Vergeltungszölle Chinas und eine von den USA daraufhin angekündigte Reaktion haben vor dem Wochenende den Handelskrieg wieder in die Mitte …
Handelskrieg mit neuer Wucht zurück: Dax schließt im Minus

China kündigt neue Vergeltungszölle gegen die USA an

Schlechte Nachrichten für die Weltwirtschaft. Der Handelsstreit der USA mit China eskaliert weiter. Washington spielt die jüngsten Strafzölle herunter. Doch die …
China kündigt neue Vergeltungszölle gegen die USA an

Wirtschaftsverbände irritiert über Sanktionspläne

Härtere Strafen für Unternehmen nutzen den Ehrlichen, meint Justizministerin Lambrecht. Wirtschaftsvertreter überzeugt das nicht: Der DIHK sieht die Unternehmen unter …
Wirtschaftsverbände irritiert über Sanktionspläne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.