Pessimistischere Aussichten

Osram-Chef erwartet Einbruch in der Autoindustrie

+
Osram-Chef Olaf Berlien sieht die Absatzprognosen der Autoindustrie skeptisch. Foto: Matthias Balk

Frankfurt/Main (dpa) - Der Vorstandschef des Leuchtmittelherstellers Osram, Olaf Berlien, erwartet einen starken Rückgang der weltweiten Autonachfrage.

"Die offiziellen Statistiken, mit der die gesamte Autoindustrie arbeitet, gehen für 2019 von 96 Millionen zu produzierenden Autos aus. Diese Zahl glaube ich nicht", sagte Berlien der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Ich rechne mit 90 Millionen Fahrzeugen."

Die Prognose der Autoindustrie gebe den Juli und den August als die stärksten Wachstumsmonate an. "Diese Einschätzung nehme ich niemandem ab", sagte der Osram-Chef. "Ausgerechnet in den Sommerferien sollen die meisten Autos gekauft werden? Nach meinem Eindruck werden die Hersteller eher die Sommerferien in manchen Fabriken verlängern, weil sie die Autos nicht loswerden", fügte er hinzu.

Den sinkenden Autoabsatz und die schwächere Smartphone-Nachfrage nannte Berlien als Gründe dafür, dass er seine Geschäftsprognose für Osram am Donnerstag scharf nach unten korrigiert hatte. "Wir haben uns auf eine pessimistische, leider aber realistische Sicht für 2019 festgelegt", sagte er. Demzufolge könnte der Umsatz dieses Jahr um 11 bis 14 Prozent schrumpfen. Auch das Verhältnis von Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zum Umsatz (Ebitda-Marge) werde statt 12 bis 14 Prozent nur noch 8 bis 10 Prozent erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Reinhold Würth: Ohne Außendienst könnten wir heimgehen

Reinhold Würth machte aus einem Mini-Betrieb einen Milliardenkonzern. Mit 84 Jahren blickt er zurück - und bezeichnet seine Verkäufer als wichtigsten Teil des …
Reinhold Würth: Ohne Außendienst könnten wir heimgehen

Immer weniger Passagiere fliegen innerdeutsch

Seit dem Sommer gehen die Zahlen deutlich zurück, auch der Europaverkehr schwächelt. Die Branche sieht dafür eine Vielzahl von Gründen - "Flugscham" gehört nicht dazu.
Immer weniger Passagiere fliegen innerdeutsch

Ikea: Rettet diese neue Strategie die Innenstädte im Ruhrgebiet?

Viele Innenstädte im Ruhrgebiet verkümmern. Ladenleerstände häufen sich. Mit einer neuen Strategie könnte Ikea so manche City im Pott aber retten.
Ikea: Rettet diese neue Strategie die Innenstädte im Ruhrgebiet?

Eine der bekanntesten Mode-Ketten Deutschlands schließt diverse Filialen - acht Bundesländer betroffen

Eine in Deutschland sehr beliebte Mode-Kette schließt noch in diesem Jahr mehrere Filialen. Betroffen sind Geschäfte in acht Bundesländern.
Eine der bekanntesten Mode-Ketten Deutschlands schließt diverse Filialen - acht Bundesländer betroffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.