Wirtschaftskrise vorbei?

Ostausschuss erwartet mehr Handel mit Russland

+
Der Vorstandsvorsitzende der Linde AG, Wolfgang Büchele, sieht die Talsohle als durchschritten an. Foto: Tobias Hase

Sanktionen hin oder her - das Riesenreich Russland kommt langsam aus der Wirtschaftskrise. Der Handel wächst wieder, und die deutsche Wirtschaft sieht ihre Chancen optimistisch.

Moskau (dpa) - Nach vier Jahren Rückgang im Handel zwischen Deutschland und Russland erwartet der Ostausschuss der deutschen Wirtschaft für 2017 wieder ein zweistelliges Wachstum.

"10 Prozent und mehr halte ich für nachhaltig möglich", sagte der Vorsitzende Wolfgang Büchele der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. Voraussetzung sei, dass Ölpreis und Rubelkurs stabil blieben.

Nach einem Höchststand von 80,6 Milliarden Euro im Jahr 2012 ist der bilaterale Handel 2016 auf 48 Milliarden Euro gesunken. Dazu haben fehlende Reformen in Russland, der niedrige Ölpreis und die Sanktionen zwischen EU und Moskau seit der Ukraine-Krise 2014 beigetragen.

Die Talsohle der russischen Wirtschaftskrise sei durchschritten, sagte Büchele. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg der deutsch-russische Handel in den ersten zwei Monaten 2017 sprunghaft um 37,3 Prozent zum Vorjahreszeitraum an und erreichte 9,5 Milliarden Euro. Büchele sah dabei einen Sondereffekt: "In diesem Winter hat aufgrund der Witterungsbedingungen der deutsche Gasimport substanziell zugelegt." Doch Russland habe mit dem steigenden Rubel auch wieder mehr Kaufkraft, um in Deutschland einzukaufen.

Der Ostausschuss-Vorsitzende sprach in Moskau mit Vizeregierungschef Igor Schuwalow und und Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin über die Investitionsbedingungen für deutsche Firmen in Russland. Die fortdauernden Sanktionen spielten in den Gesprächen derzeit keine Rolle, berichtete er. "Das ist ein Thema, mit alle Seiten gelernt haben zu leben." Er rechne vor der Wahl in Deutschland nicht mit einer Änderung der Sanktionspolitik.

Der Ostausschuss mit Sitz in Berlin vertritt die Interessen der deutschen Wirtschaft im Geschäft mit den Ländern Osteuropas und Zentralasiens.

Deutsch-russische Auslandshandelskammer zu Jan./Febr.

Ostausschuss zu Büchele-Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger …
IG BAU stimmt Schlichterspruch zu

„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden

Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden

VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle

Wolfsburg (dpa) – Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag …
VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle

Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle

VW muss ein Software-Update für mehrere Modelle nachlegen - und legt deshalb einen Fertigungsstopp für mehrere Dieselmodelle ein. Für die Kunden könnte das auch Vorteile …
Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.