Bis zu 1500 Lieferwagen von Daimler 

Paketzusteller Hermes will E-Fahrzeuge einsetzen

Hamburg - Der Paketzusteller Hermes will nach und nach bis zu 1500 Elektrofahrzeuge des Autobauers Daimler einsetzen. Die beiden Unternehmen unterschrieben am Montag in Hamburg eine Vereinbarung für eine strategische Partnerschaft.

Im nächsten Jahr starten Pilotprojekte in Hamburg und Stuttgart. Bis 2025 will der Paketdienst dann alle Innenstädte der deutschen Großstädte mit E-Fahrzeugen beliefern. Die Grundzüge der Kooperation hatten die Unternehmen bereits im März bekanntgemacht.

Beide wollen zusammen auch Lösungen entwickeln, um die gesamte Zustellung effizienter zu machen. Dazu zählen laut Mitteilung automatische Laderaumsysteme, die das Be- und Entladen beschleunigen können oder IT-Lösungen, die das Flottenmanagement optimieren.

Auch die Deutsche Post bringt immer mehr Elektrofahrzeuge auf die Straße. Der Logistik- und Postriese macht dabei den klassischen Autobauern mit seinem selbstgebauten Elektrolieferwagen Streetscooter Konkurrenz. Das Start-up, das die E-Lieferwagen entwickelt hat, gehört seit 2014 der Post. Die Post selbst hat in Deutschland bislang 2500 Streetscooter im Einsatz, die Fahrzeuge sollen aber auch an Dritte verkauft werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt

Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt

Dax nach Schlussspurt kaum verändert

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert

Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach

Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach

„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.