Neuerung beim Discounter

Penny gibt seinen Kunden künftig Rabatt - unter einer Bedingung

+
Einweg-Plastiktüten bei Penny sollen verschwinden.

Berlin - Im Kampf gegen Plastik macht der Discounter seinen Kunden ein Versprechen. Sie bekommen Rabatt, wenn sie eine bestimmte Bedingung erfüllen.

Der Discounter Penny belohnt seine Kunden künftig, wenn sie die hauseigene Recycling-Tüte zum Einkaufen mitbringen. Wer die "Permanenttragetasche" in der "Günter Kastenfrosch Sonderedition" dabei habe, bekommen einen Rabatt von zehn Cent, teilte die Penny-Mutter Rewe am Donnerstag mit. Den gleichen Betrag spende der Lebensmittelhändler an gemeinnützige Institutionen und Vereine.

Wie zuvor schon andere Einzelhändler schafft Penny derzeit die Plastiktüte ab. Seit Anfang Dezember würden keine neuen Tüten mehr bestellt, sondern nur noch Restbestände verkauft, erklärte das Unternehmen. In den kommenden Wochen ende dann der Plastiktütenverkauf in allen Filialen. Der genaue Zeitpunkt sei abhängig von den dort noch vorhandenen Vorräten.

62 Millionen Plastiktüten im Jahr seien Vergangenheit

Bislang habe Penny jährlich 62 Millionen Plastiktüten verkauft - "das ist nun Vergangenheit", erklärte Penny-Manager Stefan Magel. Stattdessen wollten die Kunden "gezielt ermuntert" werden, die umweltfreundliche "Permanenttragetasche" aus Recyclingmaterial zum "ständigen Begleiter" beim Einkaufen zu machen. 

Die zehn Cent Rabatt gibt es den Angaben zufolge bei jedem Einkauf. Auf Tabakwaren, "Verlagserzeugnisse" wie Bücher sowie Geschenk- und Guthabenkarten gibt es keinen Nachlass.

Forscher haben prognostiziert, dass es 2050 mehr Plastik als Fische im Meer geben wird, wenn nicht schnell zugunsten der Umwelt gehandelt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.