Selbstfahrende Fahrzeuge

Peugeot Citroën holt sich Start-up-Hilfe bei Roboterwagen

+
Ein selbstfahrendes Taxi der Betreiberfirma NuTonomy in Singapur. Foto: Nutonomy

Paris (dpa) - Der französische Autobauer PSA mit den Marken Peugeot und Citroën holt sich bei der Entwicklung von Roboterwagen Hilfe aus der Start-up-Welt.

Die Firma NuTonomy, die seit dem vergangenen Herbst selbstfahrende Taxis mit Passagieren in Singapur testet, wird probeweise einige Fahrzeuge des SUV-Modells Peugeot 3008 mit Software und Sensoren umrüsten. Das letzendliche Ziel der Kooperation sei, Tausende vollständig autonome Autos in die Städte zu bringen, erklärte PSA am Mittwoch.

Während viele Autobauer auf eigene Roboterwagen-Technologie setzen, geht der französische Konzern damit einen ähnlichen Weg wie der Konkurrent Fiat Chrysler. Die italienisch-amerikanische Hersteller kooperiert mit der Google-Schwesterfirma Waymo und ließ zunächst 100 seiner Pacifica Minivans umrüsten. Nach ersten Tests sollen nun 500 weitere selbstfahrende Fahrzeuge von Familien in Arizona im Alltag getestet werden.

NuTonomy setzte bei seinen Fahrten umgerüsteten Fahrzeuge von Renault Zoe und Mitsubishi ein. Das Start-up, mit dem sich zwei Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) selbstständig machten, entwickelt Software für selbstfahrende Fahrzeuge mit einem Fokus auf Robotertaxis.

Ankündigung von PSA

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten

Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.