Selbstfahrende Fahrzeuge

Peugeot Citroën holt sich Start-up-Hilfe bei Roboterwagen

+
Ein selbstfahrendes Taxi der Betreiberfirma NuTonomy in Singapur. Foto: Nutonomy

Paris (dpa) - Der französische Autobauer PSA mit den Marken Peugeot und Citroën holt sich bei der Entwicklung von Roboterwagen Hilfe aus der Start-up-Welt.

Die Firma NuTonomy, die seit dem vergangenen Herbst selbstfahrende Taxis mit Passagieren in Singapur testet, wird probeweise einige Fahrzeuge des SUV-Modells Peugeot 3008 mit Software und Sensoren umrüsten. Das letzendliche Ziel der Kooperation sei, Tausende vollständig autonome Autos in die Städte zu bringen, erklärte PSA am Mittwoch.

Während viele Autobauer auf eigene Roboterwagen-Technologie setzen, geht der französische Konzern damit einen ähnlichen Weg wie der Konkurrent Fiat Chrysler. Die italienisch-amerikanische Hersteller kooperiert mit der Google-Schwesterfirma Waymo und ließ zunächst 100 seiner Pacifica Minivans umrüsten. Nach ersten Tests sollen nun 500 weitere selbstfahrende Fahrzeuge von Familien in Arizona im Alltag getestet werden.

NuTonomy setzte bei seinen Fahrten umgerüsteten Fahrzeuge von Renault Zoe und Mitsubishi ein. Das Start-up, mit dem sich zwei Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) selbstständig machten, entwickelt Software für selbstfahrende Fahrzeuge mit einem Fokus auf Robotertaxis.

Ankündigung von PSA

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheidung mit Verlusten

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) etwas leichter aus dem Handel gegangen. Der Leitindex pendelte sich am Ende …
Dax schließt nach EZB-Entscheidung mit Verlusten

Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage

Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage

IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an

Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an

Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.