Regierung schickt Dreck zurück

Philippinen schicken Müll nach Kanada zurück

+
Das Frachtschiff "MV Bavaria" im Hafen Subic Bay. Foto: Aaron Favila/AP

Was macht Abfall aus Kanada auf den Philippinen? Die Leute dort wehren sich dagegen, dass ihr Land zur internationalen Müllhalde wird. Jetzt schickt die Regierung den Dreck zurück. Ottawa hat inzwischen reagiert.

Manila (dpa) - Nach monatelangen diplomatischen Querelen schicken die Philippinen mehr als 1300 Tonnen Müll nach Kanada zurück. Der Frachter "MV Bavaria" verließ mit 69 Containern den philippinischen Hafen Subic Bay.

Das Schiff, das unter der Flagge Liberias fährt, soll Ende nächsten Monats in Vancouver an der kanadischen Westküste ankommen. Der Streit um den Müll beschäftigt beide Länder schon seit Monaten. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hatte Kanada deshalb sogar mit "Krieg" gedroht.

Ottawa jedoch wird die Abfälle nun zurücknehmen, wie das Umweltministerium auf Anfrage bestätigte: "Die kanadische Regierung ergreift alle erforderlichen Maßnahmen, um einen sicheren und umweltschonenden Transport, Behandlung und Entsorgung der Abfälle in Kanada zu gewährleisten", sagte Sprecherin Veronica Petrò. Sie würden in einer speziellen Anlage nahe Vancouver entsorgt werden.

Die Abfälle waren bereits in den Jahren 2013/14 über viele Tausend Seemeilen hinweg durch den Pazifik nach Südostasien gebracht worden. Insgesamt handelte es sich um mehr als 100 Container mit Haushaltsmüll, darunter auch Plastikflaschen, Plastiktüten, Altpapier und gebrauchte Windeln. Nach philippinischen Angaben wurde alles fälschlicherweise als Plastikmüll deklariert. Der Abfall lagerte seither im Hafen von Subic Bay, etwa 80 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Manila.

Der Fall sorgte in jüngster Zeit auch für diplomatischen Ärger. Die Philippinen versuchten Kanada, zur Rücknahme zu bewegen. Die dortige Regierung stellte sich jedoch auf den Standpunkt, dass es sich um ein privates Geschäft handelte. Schließlich riefen die Philippinen ihren Botschafter aus Kanada zurück und charterten den Frachter. Die Chefin der Hafenbehörde, Wilma Eisma, sagte bei der Abfahrt: "Dies ist ein Moment des Stolzes für alle Philippiner." Außenminister Teodoro Locsin erklärte die Angelegenheit für "beendet".

Die Philippinen sind längst nicht das einzige Land in Südostasien, das Müll aus Industrieländern aufnimmt. Inzwischen gibt es jedoch eine Bewegung, die verhindern will, dass die Region zur "Müllhalde der Welt" wird. Erst vor wenigen Tagen kündigte Malaysia an, insgesamt 4000 Tonnen Abfall in die Herkunftsländer zurückzuschicken. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace erklärte, die bekannt gewordenen Probleme seien "wahrscheinlich nur die Spitze eines Eisbergs".

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax rutscht ab - Virussorgen und eingetrübter Ifo-Ausblick

Frankfurt/Main (dpa) - Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus und überraschend eingetrübte Konjunkturdaten haben den Dax zu Wochenbeginn auf Talfahrt …
Dax rutscht ab - Virussorgen und eingetrübter Ifo-Ausblick

Mehr als 15.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote

In vier deutschen Städten gibt es bislang Diesel-Fahrverbote. Doch halten sich die betroffenen Autofahrer daran? Und wie häufig wird die Einhaltung des Verbots …
Mehr als 15.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote

Deutsche geben fast 9 Milliarden Euro für Blumen aus

Schnittblumen, Topfpflanzen und andere Gewächse für Haus und Garten lassen sich die Deutschen viel Geld kosten. Auch beim Blumenstrauß greifen sie wieder verstärkt zu. …
Deutsche geben fast 9 Milliarden Euro für Blumen aus

BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren

BMW verbraucht mit 5,2 Millionen Megawatt jährlich so viel Strom wie zwei Millionen Haushalte. Noch in diesem Jahr will der Konzern zu hundert Prozent auf Ökostrom …
BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.