Interne Diskussionen

Piloten grummeln über Tarif-Kompromiss mit Lufthansa

+
Zahlreiche Details der mit dem Lufthansa grundsätzlich vereinbarten Tarifkompromiss aus dem Frühjahr seien noch gar nicht ausverhandelt, sagt die Vereinigung Cockpit (VC). Foto: Nicolas Armer

Frankfurt/Main (dpa) - In der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) regt sich Unmut über den mit der Lufthansa grundsätzlich vereinbarten Tarifkompromiss aus dem Frühjahr.

Vor allem jüngere Flugzeugführer sähen sich benachteiligt, schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Dies wurde auch aus Kreisen der Lufthansa-Nachwuchspiloten bestätigt.

Co-Piloten müssten bis zu 20 Jahre auf die Beförderung zum Kapitän warten und könnten nur noch deutlich geringere Lebenseinkommen erzielen, lauten die wichtigsten Kritikpunkte. Die VC-Tarifkommission habe sich von der Lufthansa über den Tisch ziehen lassen. Die Piloten hatten in dem Konflikt 14 mal gestreikt.

Natürlich gebe es interne Diskussionen, erklärte VC-Sprecher Markus Wahl. Sie kämen allerdings zur Unzeit, weil zahlreiche Details noch gar nicht ausverhandelt seien.

Mit fertigen Tarifverträgen zu den komplexen Themen wie Gehalt, Übergangs- und Altersversorgung sowie den Arbeitsbedingungen sei erst im Herbst zu rechnen. Bislang war immer von Sommer die Rede gewesen. Selbstverständlich würden die Ergebnisse den Mitgliedern dann zu einer Urabstimmung vorgelegt. Er rechne fest mit einer Zustimmung, sagte Wahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um​

Stuttgart/Berlin (dpa) – Mercedes-Benz setzt für seine gewerblichen Transporter ab kommendem Jahr auf E-Mobilität. Ab Sommer 2018 soll als erstes Modell ein eVito …
Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um​

Abbruch der Jamaika-Gespräche belastet den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt weiter belastet. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax aber, …
Abbruch der Jamaika-Gespräche belastet den Dax

DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Visionen

Berlin (dpa) - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen Chancen für einen …
DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Visionen

Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger …
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.