Keine Streiks geplant

Piloten wählen Tarifkommission bei Ryanair

+
Mit der Annäherung in der Tarifdiskussion sind Streiks deutscher Ryanair-Piloten zu Ostern unwahrscheinlicher geworden. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Piloten des Billigfliegers Ryanair sind dem angestrebten Tarifabschluss einen Schritt näher gekommen.

Die Beschäftigten haben aus ihren Reihen eine neue fünfköpfige Tarif-Kommission gewählt, die mit der Hilfe von Fachleuten künftig mit dem Management verhandeln soll, wie die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit in Frankfurt mitteilte. Bereits in der kommenden Woche ist ein Verhandlungstermin geplant.

Mit der Annäherung sind Streiks deutscher Ryanair-Piloten zu Ostern unwahrscheinlicher geworden. "Im Moment planen wir keine Streiks, können das aber auch nicht für alle Zukunft ausschließen", erklärte VC-Sprecher Markus Wahl. Ein erster Warnstreik hatte kurz vor Weihnachten stattgefunden, den Flugbetrieb des Billiganbieters aber nicht nachhaltig gestört.

Grundsätzlich zeigen sich die Iren bereit, mit der VC über die künftigen Entgelt- und Arbeitsbedingungen der rund 400 in Deutschland stationierten Ryanair-Piloten zu verhandeln. In anderen europäischen Staaten hat das Unternehmen die dortigen Gewerkschaften bereits formell als Verhandlungspartner anerkannt, zuletzt in Italien. Diesen Schritt kennt das deutsche Tarifsystem nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück

Der Sportartikelhersteller Adidas hat Kinder-Bademode aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück

Dax im Minus nach Fresenius-Schock

Frankfurt/Main (dpa) - Belastet von hohen Kursverlusten bei den Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) und der Mutter Fresenius SE hat der Dax am Mittwoch nachgegeben. …
Dax im Minus nach Fresenius-Schock

Harter Brexit bedroht den Luftverkehr

Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der EU könnte Fluggesellschaften und Reisende hart treffen. Im schlimmsten Fall käme der Flugverkehr zwischen der Insel und …
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr

Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Kinshasa (dpa) - Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms …
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.