Keine Äußerung zur Summe

Porsche zahlt Ex-Vorstand Teil von Abfindung unter Vorbehalt

+
Wolfgang Hatz war wenige Tage nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals im September 2015 beurlaubt worden. Foto: Daniel Maurer

Sollte sich eine Pflichtverletzung von Hatz in der Diesel-Affäre herausstellen, muss der ehemalige Generalbevollmächtigte in der VW-Entwicklungsabteilung das Geld zurückzahlen.

Berlin (dpa) - Die VW-Tochter Porsche will dem früheren Vorstand Wolfgang Hatz einem Medienbericht zufolge einen Teil seiner Millionen-Abfindung wegen "Dieselgate" unter Vorbehalt zahlen.

Sollte sich eine Pflichtverletzung von Hatz in der Diesel-Affäre herausstellen, müsse er dieses Geld zurückzahlen, schreibt die "Bild am Sonntag". Das habe das Präsidium des Aufsichtsrates bei seiner Sitzung am vergangenen Montag entschieden.

Ein Porsche-Sprecher sagte, das Unternehmen kommentiere grundsätzlich keine Summen und Modalitäten von Verträgen. Auch ein VW-Sprecher wollte sich nicht zum Vertrag des früheren Entwicklungsvorstandes äußern.

Hatz war wenige Tage nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals im September 2015 beurlaubt worden. Im Frühjahr 2016 vereinbarte er mit Porsche einen Aufhebungsvertrag. Von 2007 bis 2011 war Hatz als Generalbevollmächtigter in der VW-Entwicklungsabteilung tätig.

Die US-Kanzlei Jones Day, die von VW mit der Aufklärung des Diesel-Skandals beauftragt ist, will Hatz dem Bericht zufolge bald erneut befragen. Sein Anwalt sagte der Zeitung, das Gespräch sei "bislang deswegen noch nicht zustande gekommen, weil die Unterlagen, auf die sich das Gespräch beziehen soll, unserem Mandaten noch nicht vorgelegt worden sind". Der Anwalt betonte: "Es gibt keine Hinweise darauf, dass unser Mandant in die Diesel-Affäre verwickelt ist."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen

Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen

Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?

Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.