Tarifverhandlungen

Post legt Angebot für höhere Löhne vor - Verdi will Mitglieder befragen

+
Drohen Warnstreiks bei der Deutschen Post?

Die Deutsche Post hat im Zuge der Tarifverhandlungen eine Erhöhung der Löhne in Aussicht gestellt. Die Gewerkschaft Verdi möchte nun seine Mitglieder befragen - und findet das Angebot schwierig

Bonn - In den Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi hat die Deutsche Post am Mittwoch ein Angebot für Lohnerhöhungen vorgelegt. Demnach würden die rund 130.000 Tarifbeschäftigten des Konzerns zum 1. Oktober dieses Jahres drei Prozent mehr Geld bekommen, ein Jahr später sollen die Löhne um weitere 2,1 Prozent steigen. Zusätzlich soll es eine Einmalzahlung von 250 Euro im April geben.

Außerdem könnten Tarifbeschäftigte "erstmalig" zwischen einer Auszahlung der vereinbarten Tariferhöhungen oder deren Umwandlung in zusätzliche freie Zeit wählen, erklärte die Post. Das Unternehmen sprach von einem "umfangreichen Angebot", das an die Grenzen der finanziellen Belastbarkeit des Unternehmens gehe.

Verdi reagiert zurückhaltend

Verdi bezeichnete das Angebot hingegen als "schwierig". Zwar enthalte es Elemente zu allen Forderungen der Gewerkschaft, bleibe aber zugleich hinter den Erwartungen zurück. Dies betreffe vor allem den zweiten linearen Erhöhungsschritt von 2,1 Prozent im Jahr 2019. "Deshalb hat unsere Tarifkommission entschieden, eine Mitgliederbefragung über die Annahme des Angebotes durchzuführen", erklärte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis.

Die Gewerkschaft, die zuletzt mit Warnstreiks in mehreren Bundesländern den Druck auf die Post erhöht hatte, war mit der Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten in die Verhandlungen gegangen. Außerdem will Verdi erreichen, dass für die rund 32.000 Beamten des früheren Staatsunternehmens die sogenannte Postzulage fortgeschrieben wird. Auch hierzu legte die Post nun ein Angebot vor: Die Zulage soll demnach für die Laufzeit des Tarifvertrages bis Ende Mai 2020 weiter gezahlt werden.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit

London (dpa) - Die jüngsten politischen Entwicklungen in Italien sorgen nun auch bei Ratingagenturen für Beunruhigung. Am späten Freitagabend verkündete Moody's, die …
Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit

Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen

Der Volkswagen-Konzern will Cheflobbyist Thomas Steg in seine alte Funktion zurückholen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Samstag) unter Berufung auf nicht näher …
Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen

Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick …
EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.