18,3 Millionen Euro Strafe

Preisabsprachen bei Bier: Millionen-Bußgelder gegen Edeka

+
Regionalgesellschaften von Edeka sollen sich über die Preise von Bier angesprochen haben.

Bonn (dpa) - Wegen verbotener Preisabsprachen bei Bier hat das Bundeskartellamt erneut Bußgelder in Millionenhöhe verhängt. Zwei Regionalgesellschaften des führenden Lebensmittelhändlers Edeka sollen insgesamt 18,3 Millionen Euro zahlen, wie das Bundeskartellamt mitteilte.

Die Edeka Handelsgesellschaft Nord mbH (Neumünster) und Edeka Handelsgesellschaft Hessenring mbH (Melsungen) seien an Absprachen über die Ladenpreisgestaltung bei Bierprodukten in den Jahren 2006 bis 2009 beteiligt gewesen. Gegen diese Bescheide kann nach Angaben des Kartellamtes noch Einspruch eingelegt werden.

Bereits im Mai hatte das Kartellamt Bußgelder gegen andere Edeka- Regionalgesellschaften sowie weitere große Lebensmittelhändler verhängt. Dabei geht es jeweils um nicht zulässige Absprachen zwischen Herstellern und Händlern. Das Kartellamt untersuchte unter diesem Blickwinkel neben Bierpreisen auch die Preise von anderen Produkten. 2014 hatten die Wettbewerbshüter Bußgelder über rund 300 Millionen Euro gegen elf Bierhersteller und einen Branchenverband verhängt. Dabei ging es damals um illegale Absprachen zwischen Bierherstellern über Preiserhöhungen für Flaschenbier und Fassbier.

Mitteilung Bundeskartellamt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel

Für den britischen Billigflieger Easyjet läuft es am Berliner Flughafen Tegel weiterhin nicht rund.
Höhere Verluste für Easyjet in Berlin-Tegel

Krise in der Einkaufsstraße: Modehandel verliert immer mehr Kunden

Mit Rabatten von bis zu 70 Prozent versucht der Modehandel in diesen Tagen noch einmal, die Kunden in die Innenstädte zu locken. Das ist auch bitter nötig, denn das …
Krise in der Einkaufsstraße: Modehandel verliert immer mehr Kunden

Nächste Brüsseler Milliarden-Strafe für Google

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken: Nach einer ersten Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Dollar soll der Internet-Konzern im …
Nächste Brüsseler Milliarden-Strafe für Google

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de

Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.