18,3 Millionen Euro Strafe

Preisabsprachen bei Bier: Millionen-Bußgelder gegen Edeka

+
Regionalgesellschaften von Edeka sollen sich über die Preise von Bier angesprochen haben.

Bonn (dpa) - Wegen verbotener Preisabsprachen bei Bier hat das Bundeskartellamt erneut Bußgelder in Millionenhöhe verhängt. Zwei Regionalgesellschaften des führenden Lebensmittelhändlers Edeka sollen insgesamt 18,3 Millionen Euro zahlen, wie das Bundeskartellamt mitteilte.

Die Edeka Handelsgesellschaft Nord mbH (Neumünster) und Edeka Handelsgesellschaft Hessenring mbH (Melsungen) seien an Absprachen über die Ladenpreisgestaltung bei Bierprodukten in den Jahren 2006 bis 2009 beteiligt gewesen. Gegen diese Bescheide kann nach Angaben des Kartellamtes noch Einspruch eingelegt werden.

Bereits im Mai hatte das Kartellamt Bußgelder gegen andere Edeka- Regionalgesellschaften sowie weitere große Lebensmittelhändler verhängt. Dabei geht es jeweils um nicht zulässige Absprachen zwischen Herstellern und Händlern. Das Kartellamt untersuchte unter diesem Blickwinkel neben Bierpreisen auch die Preise von anderen Produkten. 2014 hatten die Wettbewerbshüter Bußgelder über rund 300 Millionen Euro gegen elf Bierhersteller und einen Branchenverband verhängt. Dabei ging es damals um illegale Absprachen zwischen Bierherstellern über Preiserhöhungen für Flaschenbier und Fassbier.

Mitteilung Bundeskartellamt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stada tritt Sorgen vor Job-Abbau entgegen

Bad Vilbel (dpa) - Nach dem hauchdünn besiegelten Verkauf an Finanzinvestoren tritt der Arzneimittelhersteller Stada Sorgen vor einem Arbeitsplatzabbau entgegen.
Stada tritt Sorgen vor Job-Abbau entgegen

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Wird der chinesische Hersteller Great Wall die US-Traditionsmarke übernehmen?
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst weiterhin

Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr einen noch kräftigeren Aufschwung zu als zuletzt angenommen.
Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst weiterhin

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst "mit viel Schwung"

Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr einen noch kräftigeren Aufschwung zu als zuletzt angenommen.
Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst "mit viel Schwung"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.